Donnerstag, 19. Februar 2009

2010 wird ein gutes Börsenjahr

2010 wird ein gutes Jahr an der Börse.
Beginnen wird die nachhaltige Erholung im Frühjahr 2010, dann wird man weltweit wieder erste längerfristige Aufwärtsbewegungen erleben.
Nicht alle Staaten werden an ihren Börsen gleichermaßen profitieren. Zuerst wird man an den großen Börsen wie Frankfurt, New York oder London die Aufschwünge erleben können, erst später ziehen die anderen Börsen nach.

Gerade bei der Analyse der relativen Stärke aller Börsen-Krisen fällt auf, dass eine Bodenbildung bei den annualisierten Werten um 35 bildet. Nun fällt auf, dass die Werte um 35 in der aktuellen Krise bereits erreicht wurden und die Aktien als sehr überverkauft eingestuft werden müssen.
Der Wert 35 wird abermals angetestet und erst dann findet eine Erholung statt. Dies ergibt eine beginnende Erholung 2010.

Die momentane Situation
Momentan befinden wir uns in einer Seitwärtsphase. Das bedeutet, dass die Kurse immer wieder Bewegungen nach oben machen, die gleich darauf nach unten korrigiert werden. Man sieht keinerlei Veranlassung in den Markt einzusteigen, weil es momentan keinerlei technische Signale gibt.

Wann werden wir die Kurse von 2007 wieder sehen
Das Erreichen der Höchstkurse vieler Aktien Ende 2007 wird aber noch mehrere Jahre in Kauf nehmen. Ein Rückblick auf die Börsen- und Wirtschaftskrise im Jahre 1929 ergibt, dass es bis 1954 gedauert hat, bis der Dow Jones wieder seinen Höchstwert im August 1929 erreicht hat. Beim Börsenkrach 1987 dauerte es 15 Monate und bei der Ölkrise 1973 rund zwei Jahre. Die Verluste des Dow Jones waren rund 45%, die Werte müssten also von diesem Punkt aus um 80% steigen, um wieder dieselben Kurse wie vorher zu sehen.
Der letzte Anstieg um diesen Prozentwert hat rund 5 Jahre gedauert, aber erst beginnend ab einer Erholung der Börsen. Die Prognose der Diamind Research-Abteilung geht davon aus, dass die Kurse erst wieder 2015 in annähernd hohen Sphären zu finden sein werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen