Donnerstag, 19. März 2009

Sind vermögensverwaltende Fonds teuer?

Bei Morningstar findet sich ein Artikel (Analysts Report) vom 09.03.09 von Natalia Wolfstetter, in dem sie die Vor- und Nachteile des Multi Invest OP beschreibt. U.a. schreibt sie folgendes:

"Geldmarktfonds sind das Rückgrat des Multi Invest OP in Krisenzeiten. Angesichts von 1,5% Verwaltungsgebühr kann man derzeit sicherlich günstiger am Geldmarkt investieren. Andererseits wird es Anlegern vor allem auf die richtige Timingentscheidung ankommen. Berücksichtigt man die Gesamtkosten und die quantitative Anlagestrategie, bleibt dennoch festzuhalten, dass es sich hier um einen eher teuren Fonds handelt." (Ganzer Artikel unter http://www.morningstar.at/at/snapshot/snapshot.aspx?id=F0GBR04KOM&tab=11).

Dem möchte ich folgendes Gleichnis gegenüberstellen und jeder Anleger kann dann selber entscheiden, welche Variante für ihn die Richtige darstellt:

Ein Anleger hat EUR 200.000 geerbt und veranlagt bei zwei Vermögensverwalter jeweils EUR 100.000. Beide Verwalter sollen zu 100% am Aktienmarkt investieren, haben aber das Pouvoir, in Abwärtsphasen zu 100% in Cash zu gehen. Verwalter A entscheidet nach Fundamentaldaten und verlässt sich auf sein Bauchgefühl, Verwalter B investiert nach einer rein quantitativen, charttechnischen Strategie. Beide verrechnen eine Verwaltungsgebühr von 1,5% p.a..

In der Aufwärtsphase 2003-2007 bleiben beide im MSCI World investiert, in der Abwärtsphase hofft Verwalter A auf die gute Substanz, die guten KGVs und die tollen Dividenden, die seine Investments auszahlen können, und bleibt investiert. Verwalter B bekommt Ende 2007 ein Ausstiegssignal durch die Charttechnik und geht aus dem Markt, kauft Geldmarktfonds. Das Ergebnis nach 1,5% VV-Gebühr p.a. sieht seit 2003 dann wie folgt aus:

Jetzt stelle ich mir die Frage: Ist es wirklich so teuer für den Anleger, wenn er in Baissephasen in Geldmarktfonds investiert wird und dafür 1,5% Verwaltungsgebühr bezahlt?

(Ich weiß schon, die Verwalter aus meinem Beispiel haben überhaupt nie eine Outperformance zum MSCI erzielen können und sind schon allein deshalb teuer. War aber leichter für die Darstellung. Wer eine Verwaltung mit Outperfomance und Verlustbegrenzug haben will, der soll sich mal den DiaMind ansehen: www.diamind.at).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen