Freitag, 20. März 2009

Zinsvergleich CHF/EUR - Fremdwährungskredite

Der langfristige Zinsvergleich zwischen CHF und EUr zeigt, dass durch Finanzkrise und die darauf folgenden Reaktionen der Notenbanken die Differenz geringer wurde. Konkret fiel die Ersparnis zwischen EUR und CHF von 2,5% im Hoch auf derzeit ca. 1,3%.

Für die Schweiz ist das Zinsseknungspotential bei einem Libor von knapp 0,4% bereits stark begrenzt, während die EZB durchaus noch Platz nach unten für weitere Senkungen hat.


Kursverlauf EUR/CHF:
Was bedeutet das für Fremdwährungskredite?

1. Neue Finanzierungen:
Falls überhaupt noch Fremdwährungskredite möglich sind, sollte sich die Frage gestellt werden, ob sie derzeit nötig sind. Die Zinsdifferenz ist aktuell zu klein, das Risiko einer Fremdwährung zu rechtfertigen.

2. Bestehende Fremdwährungsfinanzierungen:
Bei Betrachtung des langfristigen EUR/CHF Charts sieht alles nach einem langfristigen Abwärtstrend des EUR aus. Auch wenn aktuell durch die Intervention der SNB kurzfristig eine Gegenbewegung eingeleitet wurde. Überlegungen bei Erreichen von 1,60-165 eventuelle Gewinne mitzunehmen und im EUR weiterzufinanzieren sind sicherlich sinnvoll. Eventuell abgesichert durch einen Zinscap im EUR. Sollte der CHF wieder stärker werden, ist eine Verlustbegrenzung um die 1,40 zu überdenken, darunter sind keine weiteren psychologischen Unterstützungen seit den 80ern mehr vorhanden.

Alle obigen Informationen sind natürlich keine Empfehlungen Käufe oder Verkäufe durchzufürhen. Infos sind abhängig vom eigenen Einstiegskurs, der Restlaufzeit des Kredites und am besten in Absprache mit Bank und Anlageberater zu verwerten. Die Informationen stellen nur unsere eigene Meinung dar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen