Dienstag, 28. Juli 2009

PSAM Index auf S&P 500 und Dax 30 - positives Signal

Laut PSAM Index handeln mehr als 87% der Aktien des S&P 500 und des Dax 30 über ihrem langfristigen Mittelwert. Eine ähnliche Situation hatten wir 2003 zum Zeitpunkt, als die Werte aus einer dreijährigen Baisse in den langfristigen Aufwärtstrend bis 2007 überwechselten.

Donnerstag, 23. Juli 2009

Ichimoku Weltaktienindex

Im Tageschart ist der Kurs aus der Ichimoku-Wolke wieder herausgetaucht, im Wochenchart steht er kurz vor dem Durchschreiten der Wolke. Beides positive Indikationen für weitere Kursteigerungen.


Die Aufwärtsbewegung verliert aber etwas an Stärke und die Stochastik zeigt übergekauft. Beides Indikationen für (wenn vielleicht auch nur kleine, im Kanal verbeleibende) Kursrückgänge.

Mittwoch, 22. Juli 2009

Fibonacci Timeframes - Umkehrpunkt

Der 13.07.2009 war für den MSCI World, wie in unseren Vorposts beschrieben (http://investdenker.blogspot.com/2009/06/aktuelle-marktsituation.html), wirklich ein Umkehrpunkt. Zwar anders, als ich es persönlich aufgrund der makroökonomischen Gesamtmarktsituation vermutet hätte, aber es war ein Umkehrtag.

Der MSCI World hat es geschafft, vom unteren Ende seines Seitwärtskanals nach oben abzudrehen. Wir haben mittlerweile auch den oberen Widerstand durchstossen, wie auch anfangs Juni zweimal.


Die Stochastik, die ja in Seitwärtsphasen gut funktioniert, zeigt eine Übergekauft-Situation, was ein weiters Testen des Kanals vermuten lässt.

Dienstag, 14. Juli 2009

PSAM Index im MSCI World

Im obigen Chart (klicken zum Vergrößern) sehen Sie den Vergleich zwischen der Entwicklung des MSCI World und unserem PSAM Index (eigene Berechnung). Der PSAM Index (Percentage Stocks Above MovingAverage) stellt den Prozentanteil jener Aktien der führenden amerikanischen und europäischen Leitindices dar, die im Wochenchart über ihrem Jahresdurchschnittskurs geschlossen haben.

Interessant ist dabei der Vergleich in der Historie. Zum Zeitpunkt des Endes der Baisse 2000 - 2003 (Punkt C) hatten bereits mehr als 86% der Einzeltitel über ihrem Jahresschnitt geschlossen. Während des Tiefst der letzten Krise (Punkt B) nur etwas mehr als 30%. Und die Märkte hatten noch etwa 30% "Luft" nach unten.

Nach der V-förmigen Erholung nach den Anschlägen von 9/11 im Dezember 2001 (Punkt A - als die meisten dachten, das Schlimmste ist bereits überstanden), schlossen ca. 65% der Werte über ihrem Schnitt.

Auch heute (Punkt D), nach der V-förmigen Erholung der Märkte von der Finanzkrise, schliessen "nur" 66% der Werte über ihrem Jahresdurchschnitt.

Montag, 13. Juli 2009

Ichimoku MSCI KW 28

Im Ichimokuchart taucht der Kurs des MSCI World gerade durch die Wolke ab. Ist leider kein gutes Omen. Vor allem im Hinblick auf die traditionell eher umsatzschwachen Sommermonate Juli und August.

Es bleibt spannend.

Freitag, 10. Juli 2009

EURCHF Update

Im EURCHF hält bislang die Unterstützung im Wochenchart bei 1,5086. Die SNB hat bei ihren Interventionen ja auch klar gemacht, dass sie die Marke bei 1,50 EURCHF verteidigen wird.

Warum? Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner und eines der wichtigsten Exportländer der Schweiz. Das macht eine gewisse Währungsstabilität für die Schweiz notwendig.

Dh. wir können davon ausgehen, dass EURCHF in der nächsten Zukunft in einer Range um 1,50 handeln wird.

Mittwoch, 8. Juli 2009

Der Kanal wird brüchig, hält aber noch.

Gestern hat der MSCI World genau genommen seine Unterstützung bei 676 Punkten gebrochen (Schlusskurs: 675,255). Optisch ist der Bruch aber noch schwer erkennbar und der optimistische Trader neigt dazu, erst einmal auf einen stärkeren Bruch zu warten. Für computergesteuerte Handelssysteme ist der Bruch aber ein Bruch und entsprechende Positionen werden in einem Ausbruchssystem dadurch generiert.

Die Theorie eines Trendbruchs unterstützt das am 01.07.09 ausgebildete tiefere Hoch, welches durch das sich im Moment ausbildende tiefere Tief bestätigt werden wird. Positiv für den
MSCI zu vermelden ist die aktuelle Stochastik, die im überverkauften Bereich liegt (wo sie aber auch bleibt, sollte ein Abwärtstrend beginnen!).


Kollege Thomas Bopp vom Magazin TRADER´s schreibt heute in seinem Briefing: "Im DAX wurde das Sellsetupsignal mit dem Ziel bei 4400 bestätigt, während der S&P 500 mit einem Punkt über der meiner Meinung nach relevanteren Signallinie bei 880 aus dem Handel ging. Erst darunter bekommen wir ein großes Signal, denn nicht nur Charttechniker verkaufen dort, sondern das große Geld muss seine Optionspositionen absichern."
Quelle: www.traders-mag.com

Also bleibt - wie immer - das allgemeine Warten auf den großen Bruder Amerika. Schauen wir uns an, was der S&P heute zustandebringt (unter 880 Punkte kann es ungemütlich werden).