Dienstag, 6. April 2010

Krisen sind wie Ostereier …

… die Farben sind zwar anders, aber wenn sie geschält sind, gleicht letztlich ein Ei dem anderen.
Eine historische Betrachtung des S&P 500.

S&P 500 INDEX 1976 S&P 500 von 1950 bis 1976

Ich war zum Zeitpunkt des Ölpreisschocks zwar erst drei Jahre alt und hatte bei diesem Ereignis noch keinerlei Emotionen dazu, aber viele Anleger aus dieser Zeit werden von einer, unserer Zeit ähnlichen, Weltuntergangsstimmung berichten können. Immerhin verlor damals der S&P 500 Index von seinem Höchststand auch mehr als 50%.

Der Chart des S&P 500 von 1980 bis heute sieht nicht viel anders aus:

S&P 500 INDEX 2010S&P 500 von 1980 bis 2010

Ein etwas steilerer Anstieg in den 90ern und eine länger andauernde große Seitwärtsbewegung (das verlorene Jahrzehnt). Aber letzten Endes wird auch diese Phase in der langfristigen Betrachtung – so die Weltwirtschaft nicht kollabiert (aber was wäre die Alternative dazu?) – verschwinden, ebenso wie die Ölkrise 1973. Und neue Anlegergenerationen werden den Chart ohne Emotionen betrachten, wie ich den von 1973. Waren eben “kurz” 50% Minus und danach hat sich der Index verelffacht.

S&P 500 INDEX all S&P 500 von 1950 bis 2010

Charttechnisch gesehen hat der S&P auf Monatsbasis auch eine Besonderheit zu bieten: Der RSI hat im März 2009 zum zweiten Mal in 60 Jahren eine Überverkauftzone erreicht. Beim ersten Mal folgte daraufhin ein 26-jähriger Bullenmarkt.

Nächste Woche Dienstag folgen weitere Details und wir wagen auch eine langfristige Prognose.

1 Kommentar:

  1. Spitzen Kommentar !!
    Sehr aufschlussreich und informativ.

    AntwortenLöschen