Montag, 17. Mai 2010

S&P 500 – KW 19 – Die vier (Sicht)Weisen

Nach der stark positiven Gegenbewegung am Montag zum – immer noch mysteriösen – Abwärtsmove von Donnerstag in KW 18, gaben die Börsen zum Wochenschluss doch den Großteil der Gewinne wieder ab. So auch der S&P 500. Im Tageschart erkennen wir einen kurzfristigen Abwärtstrend, der in Richtung 1080 Punkte zeigt, wo auch die Unterstützung des längerfristigen Aufwärtstrends und das größere Volume-at-Price liegt.

s&P daily kw 19Abb. 1: S&P 500 Tageschart

Im Wochenchart entstand dadurch eine “Inverted Hammer”-Candlestickformation, welche in der Kursspanne der vorhergehenden Kerze liegt. Bei dieser Möglichkeit kommt es zu stark nachlassenden bärischen Kräften. Dies kann man mit einem Stopp unter dem letzten Tief nutzen und bereits zum Schlusskurs des inverted Hammers einsteigen. Sollte sich eine solche Formation ausbilden, kann man mit erhöhter Wahrscheinlichkeit von steigenden Kursen ausgehen. Wir gehen davon aus, dass sich die Kurse zu Wochenbeginn bis zur Abwärtslinie erholen können (bis ca. 1.160 Punkte).

s&p 500 weekly ke 19Abb 2: S&P 500 Wochenchart

Hoose Indikator und Aroon sind nach wie vor positiv und weisen auf einen intakten langfristigen Aufwärtstrend hin. Beide sind aber auch sehr langsame Indikatoren, sodass ein Teil eines beginnenden (Auf- oder Abwärts-)Trends immer liegengelassen werden.

s&p 500 weekly ichimoku  ke 19Abb 3: S&P 500 Ichimoku-Wochenchart

In der Ichimokubetrachtung liegt der S&P 500 weiterhin in einem Aufwärtstrend.

s&p 500 weekly psar ke 19Abb 4: S&P 500 Parabolic SAR – Wochenchart

Der Parabolic SAR liegt bereits die zweite Woche über dem Index, was ein klares Verkaufssignal darstellt. Weiters hat der S&P 500 den eingezeichneten Trendkanal vorvorige Woche nach unten durchschlagen und es mit dem Schlusskurs der KW 19 auch nicht mehr hineingeschafft.

Zusammenfassung:

Abb 1: negative Aussicht
Abb 2: positiv
Abb 3: positiv
Abb 4: negativ

Also abwarten, die nächsten Tage und Wochen bringen Entscheidungen, wie die Börse mit der weltweiten Wirtschafslage umgehen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen