Montag, 5. Juli 2010

Fast 4 Mrd. Verlust durch Franken-Rally!

Die SNB hatte über Monate durch Interventionen den Franken geschwächt, um die Schweizer Wirtschaft vor einer Deflation zu bewahren. Noch im Mai erhöhte sich die Bilanz der SNB um 85 Mrd. Franken an ausländischen Devisen an. Am 17. Juni hatte sie dann mitgeteilt, dass das Deflationsrisiko "verschwunden" sei - und damit eine Franken-Rally ausgelöst. Am Donnerstag fiel der Euro auf 1,3074 Franken. Seit Jahresbeginn legte der Franken damit um mehr als zehn Prozent zu. Am Freitag notierte der Euro bei 1,3313 Franken.

Die gewaltige Franken-Aufwertung ist für die Schweiz eine Bedrohung. Exporte machen mehr als die Hälfte der Wirtschaftsleistung aus. Zwei Drittel der Waren gehen dabei in den Euro-Raum. Legt der Franken zu, verlieren die Schweizer Unternehmen gegenüber ihren Rivalen der Euro-Zone an Wettbewerbsfähigkeit.

Und nicht nur über die Exporte verlieren die Schweizer, sondern auch durch die Kursverluste der Devisen, die nun bei der SNB gebunkert werden. So schätzen wir, dass der Durchschnittskurs der Mai-Interventionen bei ca. EURCHF 1,4196 = (High+Low)/2 der betroffenen Woche liegt. Das bedeutet, dass die SNB allein durch die letzte Intervention auf einem buchhalterischen Verlust von ca. CHF 5,2 Mrd. bzw. 3,95 Mrd. EUR sitzt.

eurchf kw 27EURCHF Wochenchart

Unsere Indikatoren auf EURCHF bleiben rot, die Ergebnisse und Signale des Systems werden auf Collective2 veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen