Donnerstag, 28. Oktober 2010

Gelddrucken führt nicht immer zu Inflation!

Je mehr Geld im Umlauf ist, desto höher ist die Inflation - oder?

Zwei Forscher haben die Quantitätstheorie einem Realitätstest unterzogen und stellen fest: Ganz so einfach ist es nicht. Harald Uhlig und Pedro Teles zeigen in ihrem Papier, dass es dabei auf die aktuelle Inflationsrate in einem Land ankommt.

Zum vollständigen Artikel: Handelsblatt

Dienstag, 26. Oktober 2010

Die Börsen-Wochenschau - KW 42

KW 42 konnte im breiten Marktindex S&P 500 positiv schließen und hinterläßt einen grünen Hoose Indikator. Der langfristige Aufwärtstrend bleibt also intakt. Wir nähern uns aber mit riesen Schritten dem Fibonacci-Umkehrtag, dem 15.11.2010. Die grosse Frage ist: wird es eine kleine oder grössere Korrektur?

S&P 500 Wochenchart

Im - für Fremdwährungskreditnehmer - so wichtigen Währungspaar steht der langsam reagierende (langfistige Trends anzeigende) Hoose Indikator nach wie vor auf Rot. Rein optisch erkennen wir aber einen beginnenden Rebound des Euros. Ob dieser nachhaltig sein wird, zeigen die kommenden Wochen. Wichtig für eine Bodenbildung und Trendumkehr ist die Ausbildung von höheren Hochs und höheren Tiefs. Die charttechnische Bestätigung bleibt also abzuwarten.


EURCHF Wochenchart

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Dow Jones wird sich VERZEHNFACHEN!

Seien Sie dabei! Nützen Sie Ihre Chance!

Was würden Sie sagen, wenn wir die Verzehnfachung des Dow Jones in den nächsten 30 Jahren vorhersagen? Einen Stand von 100.000 Punkten bis 2040 prognostizieren?

Sie halten uns für verrückt? Genauso wie jene Börsianer, die 1980 in einem mehr als zehnjährigen Seitwärtsmarkt bei 1.000 Punkten einen Indexstand von 10.000 Punkten in 30 Jahren prognostiziert hatten?

Dann schauen Sie sich mal die folgenden Charts in Ruhe an:

Dow Jones bis 1980 (Seitwärtsmarkt nach der Ölkrise) -
Indexstand ca. 1.000 Punkte wohlgemerkt

Die Entwicklung der letzten 30 Jahre ist bekannt. Die Verzehnfachung des Indexstands war kein allzugrosses Problem (mit ein paar "kleineren" Rückschlägen eben, wie zB. 1987):

Dow Jones 1965 bis dato (Wochenchart)

Und werfen wir nun einen Blick auf den Dow Jones der letzten 10 Jahre. Und was sehen wir?

Dow Jones 1999 bis dato (Wochenchart)

Einen Seitwärtsmarkt. Aktueller Stand ca. 10.000 Punkte. Dh. 100.000 Punkte als Endstand 2040 sind durchaus möglich.

Dienstag, 19. Oktober 2010

Schweizer Franken Fremdwährungstool

Quelle: Collective2

Auf http://eurchf-diamind.collective2.com/# veröffentlichen wir die Signale unseres Hoose Indikators auf den Schweizer Franken. Das auf Langfristigkeit setzende System blieb auch während der letzten Wochen short auf den Euro, wodurch es im September zu einer leicht negativen Wertentwicklung kommen konnte. Der Oktober startet bereits wieder positiv und das annualisierte Gesamtergebnis (CAR) beträgt aktuell: 12,2%

Montag, 18. Oktober 2010

S&P 500 Wochenschau - KW 41

S&P 500 - Wochenchart

Der Hoose Index zeigt nach wie vor einen intakten Aufwärtstrend an. Auch diese Woche schloß wieder positiv. Weiter spannend bleibt der Fibonacciumkehrtag am 15.11.2010. Momentan deutet alles auf eine Herbstrally bis zum Ende des Jahres hin.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

S&P 500 Wochenschau - KW 40

S&P 500 Wochenchart

Unverändert weist unser Hoose Index einen intakten Aufwärtstrend auf, die einzelnen Wochenergebnisse sind grosso modo wieder positiv. Interessant wird es, wenn sich der Index in die Fibonacciumkehrzone um den 15.11.2010 bewegen wird. Wir vermuten, dass dies rund um das Aprilhoch von etwas über 1.200 Puinkten passieren wird. Ob dann eine kleine Korrektur des Aufwärtstrends zum Jahresende oder eine größere Kehrtwende erfolgt wird, sich weisen.

Montag, 11. Oktober 2010

Unglaublich wie exakt es sich prognostizieren lässt!

Am 04. November 2009 haben wir den aktuellen Verlauf des MSCI World von November 2009 bis Dezember 2011 anhand der prozentuellen Entwicklung der Internetkrise vorhergesagt (bei beiden Krisen haben wir jeweils vom Höchststand weg gerechnet).

Grundlage für diese Prognose war die Annahme, dass in Börsenkrisen – unabhängig davon, welcher Grund der Auslöser für die Krise ist – immer dieselben psychologischen Muster ablaufen.
Gier. Angst. Panik. Angst. Gier.

So sah unsere damalige Kursprognose aus:
 MSCI Prognose Nov 09

Den dazugehörigen Post finden Sie hier: http://investdenker.blogspot.com/2009/11/prognose-kursverlauf-msci-world-bis.html

Und das ist der aktuelle Zwischenstand nach knapp einem Jahr:

Prognose Krisenverlauf Stand Sept 2009

Die dünne hellblaue Linie ist der tatsächliche Kursverlauf des MSCI World (in EUR). Verblüffend genau hat unsere Prognose (grüne strichlierte Linie) die Realität abbilden können. Psychologie produziert Charttechnik.

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Oktober Zahlenspiele ...

Börsenmonat Oktober – Ein paar statistische Spielereien aus anderen Blogs:

"Obwohl der Oktober einige üble Crashs aufzuweisen hat (z.B. 19.10.1987, DJIA -508 Pt., -22,61%) haben wir es historisch gesehen mit einem “anständigen” Monat zu tun. Hier also ein paar statistische Spielereien:

  • In den letzten 100 Jahren hat der Dow Jones Industrial Average (DJIA) im Durchschnitt eine Performance von +0.12% erzielt. 58 dieser 100 Monate endeten mit einer positiven Kursveränderung.
  • Betrachtet man die letzten 50 Jahre, wird die Kursentwicklung (noch) besser. Die durchschnittliche Rendite im Monat Oktober in diesem Zeitraum bei +0.50%. 62% aller betrachteten Monate wiesen eine positive Rendite auf.
  • Bei einem noch kürzeren Betrachtungshorizont nimmt die Durchschnittsperformance nochmals zu. Sie lag in den letzten 20 Jahren bei +1.10%. Zwölf dieser zwanzig Jahre brachten eine positive Oktober-Performance.

Der Oktober läutet das letzte Quartal an den Finanzmärkten ein. Auch hierzu gibt es einige interessante Fakten:

  • Seit 1928 hat der S&P500 im 4. Quartal eine Rendite von +2.31% gebracht. In 71,6% der Fälle hat das Quartal mit einer positiven Performance geschlossen.
  • Allerdings gab es erhebliche Unterschiede, je nachdem wie die drei vorangegangenen Quartale abgeschlossen hatten. Wenn die Performance bis zum Start des 4. Quartals positiv war, resultierte eine Durchschnittsrendite von +4.19% im letzten Quartal. Hohe 82.7% der Quartale schlossen im positiven Bereich.
  • Wenn die Rendite in den ersten drei Quartalen negativ war, resultierte eine “magere” Durchschnittsrendite von +1.06% im vierten Quartal.

Und wie üblich der Hinweis, dass ich persönlich solche Spielereien spannend finde, sie aber keinesfalls traden würde…"

Quelle: Bespoke und financeblog.ch

Mittwoch, 6. Oktober 2010

EURCHF - KW 39

EURCHF - Wochenchart

Der langfristige Hoose Indikator zeigt im Wochenchart nach wie vor einen Abwärtstrend des Euros an. Kurzfristig konnte in der zweiten Septemberwoche der Euro zwar zu einer Gegenbewegung ansetzen, die im Stundenchart ab 07.09.2010 sogar einen "kleinen" Aufwärtstrend entwickelt hat. Aber im Big Picture ist davon leider noch kaum etwas Trendbestimmendes zu erkennen.

EURCHF - Stundenchart

Dienstag, 5. Oktober 2010

Sonnige Aussichten im Herbst - 75% können nicht irren

Oktober, November und Dezember im Börsenherbst. Wie hat das eigentlich in der Vergangenheit ausgesehen? Wir haben mal den Weltaktienindex hergenommen und seit 1998 diese Monate durchleuchtet.

Wie das aussieht sieht man unten in der Grafik.


Die grau hinterlegten Flächen sind jeweils die Herbstcharts des Index. Sehen wir uns das genauer an, erkennt man, daß der Herbst meist kein schlechter ist. 1998, 1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 und 2009 waren die Herbstmonate an der Börsen gute Monate.
Lediglich 2000, 2007 und 2008 waren sie geprägt von Verlusten. Statistisch gesehen heißt das: 75% der Herbstmonate sind für die Bullen, 25% für die Bären.

Nun noch etwas näher betrachtet: In generellen Abwärtsphasen, z.B. von 2000 bis 2003 waren es meist die Herbstmonate die sich gegen den Trend gestemmt haben. In Aufwärtsphasen haben die Herbstmonate den Trend weitergeführt. Im Kirsenjahr 2008 war auch im Herbst nichts zu holen, hier herrschte an den Börsen Panik (kann man auch am hektischen hin und her der Kurve erkennen).

Was bringt der Herbst 2010!
Ganz einfach. Zu 75% eine Kurssteigerung! Wir befinden uns in einem Seitwärtsmarkt, der aber eine Langfristtendez nach oben hat. Genaue Chartbetrachter sollten sich auf der Grafik mal das Jahr 1999 anschauen. Sieht doch nicht so schlecht aus. Fazit: Eine sonnige Prognose von uns für den Herbst.

S&P 500 - KW 39

S&P 500 - Wochenchart

Im Wochenchart des S&P 500 sehen wir auch für Kalenderwoche 39 einen grünen Hoose-Indikator. Der nachhaltige Aufwärtstrend ist noch nicht gekippt.

Aber die Marktbewegungen sind in den letzten Tagen extrem nervös. Ausbrüche in beiden Richtungen werden stets nur angetäuscht. Schwünge von einhundert Punkten vollziehen sich innerhalb einer Stunde, nur um kurz darauf wieder komplett ausradiert zu werden.

Etwas mehr Klarheit erhalten wir am Donnerstag, wenn Alcoa die Quartalsberichtsaison eröffnet. Einen weiteren Hinweis auf die Trendrichtung erhalten wir morgen, vom Arbeitsmarktbericht aus den USA.

Montag, 4. Oktober 2010

Die Mär vom Buy and Hold ...

... und dann kam der böse Bär und fraß die Erträge wieder auf.

Zumindest in 10 Jahresperioden gedacht - immerhin die übliche Empfehlung für Aktien(fonds)behaltedauer seitens der europäischen Finanzmarktaufsichtsbehörden, war die Empfehlung Aktien einfach zu kaufen und zu behalten nicht in jedem Fall der Weisheit letzter Schluß.

Dow Jones 30 - Nominelle p.a. Performance für 10 Jahresperioden

In obiger Grafik sind die jeweils durchschnittlichen 10-Jahres p.a. Ergebnisse einer Buy and hold Strategie im Dow Jones in USD abgebildet. Eines vorweg: Zeiten wie diese hat es immer wieder gegeben! Und bei genauerer Betrachtung kommen wir zur Erkenntnis, dass in den nächsten Jahren mit Buy and Hold allein nicht die Top Ergebnisse zu erzielen sein werden.

Weitere Analysen im Vergleich mit Geldmarkt und Gold folgen ...