Montag, 29. November 2010

14 Bundesstaaten der USA sind stärker verschuldet als Griechenland

Der Euro ist wegen der desolaten Finanzlage in Griechenland stark unter Druck geraten. Ökonomen stellen nun klar, dass eine Abwanderung vom Euro hin zum Dollar gänzlich unberechtigt sei, da die USA unter teilweise noch stärkerer Schuldenbelastung leiden.

Von den fünfzig Bundesstaaten der USA haben 14 noch mehr Schulden als Griechenland. Jörg de Vries-Hippen der Allianz Global Investors (AGI) ist der Meinung, dass der Euroraum weniger Risiken birgt als die USA.

De Vries-Hippen sieht in dem gesunkenen Euro-Interesse eine Strategie von Spekulanten, die darauf setzen, dass die Pleite von Griechenland lediglich ein Vorbote von weiteren schlechten Nachrichten aus dem Euro-Raum darstellt. Europa sei aber auf dem richtigen Weg die Probleme zu lösen.

Kommentare:

  1. Es ist ja leider nur eine Frage der Zeit bis auch die USA unter der massiven Verschuldung zusammenbricht. Nicht nur in Europa bzw. Griechenland herrschen diese Probleme!

    AntwortenLöschen
  2. Die westlichen Staaten werden sich sicher nicht aus der Verschuldung "heraussparen" können. Solange aber China uns als Absatzmarkt braucht, wird nichts passieren. Ich denke, solange bis die gesamte chinesische Bevölkerung ein unseren Maßstäben entsprechendes Durchschnittseinkommen hat. Derzeit sind ja nur ca. 200 Mio. der 1 Mrd. Chinesen "wohlhabend". Wenn die restlichen 800 Mio. dazukommen, dann braucht China Europa (EU ca. 495 Mio.) und die USA (ca. 308 Mio.) nicht mehr. Dann kann die chinesische Regierung aufhören, unsere Schulden (in Form von Staatsanleihen) aufzukaufen. Spätestens dann werden entsprechende Haircuts bei den Staatsanleihen unvermeidlich sein.

    AntwortenLöschen