Montag, 1. November 2010

Frontier Markets in aller Munde! Kennen Sie das Risiko?

Fonds, die in die sogenannten Frontier Markets ( wirtschaftliche Grenzländer wie Nigeria, Vietnam oder auch Kasachstan), sind momentan in Mode.

Aussagen wie die von Mark Mobius (Manager des Franklin Templeton Frontier Market Fonds) in diversen Interviews (hier zitiert aus dem Interview bei dasinvestment.com) heizen den Markt noch zusätzlich an. „Die Liquidität in den Frontier Markets wird dramatisch zunehmen“, liest man oder „Mittlerweile erkennen immer mehr Investoren, dass in Ländern wie Nigeria oder auch Kasachstan Aktien deutlich preiswerter sind“.

Grund genug für uns sich mal die Entwicklung der Investments in diesen Märkten genauer unter die Lupe zu nehmen.

Als Beispiel nehmen wir mal den von Mobius gemanagten Templeton Frontier Markets in Euro her.

Dieser Fonds wurde am 14. Oktober 2010 aufgelegt, zu einem sehr günstigen Zeitpunkt, wie man nachher noch sehen wird.

Hier der Chart des Fonds.


Quelle: Fondsprofessionell.at


Die ersten drei Monate seines Fondslebens macht der Fonds -6,20 %, im Jahre 2009 +47,12% und heuer +16,45%. Beeindruckend oder. Aber wie sieht das eigentlich mit den Risiken aus, die man bei so einem Investment eingeht?

Wir haben zu Veranschaulichung den Baring ASEAN Frontiers Fund beigezogen, weil dieser eine längere Historie aufweist. Wie die beiden im Performancevergleich liegen sehen Sie hier.

Quelle: Fondsprofessionell.at

Ab Auflage des Franklin Templeton gerechnet hat sich der Baring besser entwickelt. Man hätte sein Geld im Baring verdoppelt +107,6%, im Templeton wären nur 60,7 % plus herausgekommen.


Nun, wie sieht es aber mit den Risiken aus, die man bei so einem Investment eingeht. Hier lassen wir auch Mark Mobius zu Wort kommen: „ Die meisten Börsen der Region sind ziemlich klein, deshalb können bereits geringe Zuflüsse die Kurse sehr schnell nach oben treiben.“ Und hier ist auch ein Risiko versteckt, denn geringe Abflüsse können den Markt rasant nach unten treiben.

Wie das aussieht kann man durch die längere Historie des Baring Fonds gut sehen. Der 3 Jahreschart des Baring zeigt, was alles drinnen ist, nämlich auch nach unten, in den momentan gepriesenen Frontier Markets.

Quelle: Fondsprofessionell.at


Hätte man die Nerven bewahrt und den Verlust von über 55% des Kapital ausgesessen, wären 8,33% in diesen 3 Jahren dazu gekommen.


Wussten Sie dass der Templeton Fonds zum Beispiel von ca. 40 Mio US$ im November 2009 auf nun fast 603 Mio US$ angestiegen ist. Alles Geld mit denen Aktien eingekauft werden.

Wie lange werden nun die Zuflüsse in diese Märkte weiterbestehen und die Kurse nach oben ziehen. Ende Oktober, oder Ende des Jahres oder in 2 Jahren. Wissen Sie es? Wenn Sie es wissen, dann vergessen sie nicht die Fonds auch wieder zu verkaufen.

Und eines nicht vergessen: Frontier Markets sind kleine Märkte mit einem höheren Risiko als etablierte großvolumige Aktienmärkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen