Donnerstag, 2. Dezember 2010

Hyperinflation ist nur ein Hirngespinst von Untergangsbeschwörern!

Wesentlich ist die Geldmenge auch für die Bestimmung der Wachstumschancen und der Inflationsrisiken der Volkswirtschaft. Ist zu wenig Liquidität vorhanden („Geldlücke“), so leidet das Wirtschaftswachstum, ist durch starkes Geldmengenwachstum zu viel Liquidität im Markt, so besteht die Gefahr von Inflation. M1 hat sich in der Vergangenheit als guter Konjunkturindikator erwiesen, während M3 als der geeignetere Inflationsindikator verstanden werden kann. (Quelle: Wikipedia)

Seit 1997 wächst die Geldmenge M3 nun aber kontinuierlich und weist ab 2008 sogar eine Verflachung des Wachstums auf. Das bedeutet aber, dass die enormen Geldmengen der Nationalbanken. welche zur Staaten- und Bankenrettung in das System gepumpt wurden, im Markt gar nicht angekommen sind. Und somit ist eine Hyperflation nach heutigem Gesichtspunkt quasi ausgeschlossen.

EZB Geldmenge M3 (Quelle: Bundesbank, TU-Dresden)

1 Kommentar:

  1. Was meinen sie zu was, welchen Dingen die Geldmenge allgemein Stehen müßte?
    M1 ist das Geld was sie auch in der Hand halten könnten.
    M2 Schließt zum Beispiel die Krediete aller Art ein
    M3 Alles Börsen Spekulatin Wetten Versicherungen Derivate und und
    zu M2 sind Kredite getilgt wieso verschwinden sie dann nicht wieder samt der Zinsen???
    Die Different von M1 zu M3 ist ohne reale Werth und wie nennt man soetwas heiße Luft.

    AntwortenLöschen