Dienstag, 11. Januar 2011

Seltene Erden - Teil 2

So selten, wie ihr Name vermuten lässt, sind die umkämpften Metalle nicht. Thulium, das seltenste Element aus der Gruppe, kommt häufiger vor als Gold oder Platin. Nur 30 bis 60 Prozent der weltweiten Reserven lagern tatsächlich in chinesischem Boden. Etliche Staaten, wie die USA, Australien, Grönland, Brasilien, Russland und Indien, sitzen auf ungehobenen Reserven.

Die meisten Minen außerhalb der Volksrepublik sind jedoch geschlossen worden, weil sie mit den chinesischen Preisen nicht mithalten haben können. Mit den gestiegenen Preisen ist es aber auch für die USA wieder rentabel geworden, die eigenen Schätze auszubeuten. Das geht allerdings nicht von heute auf morgen. Bis die stillgelegten Minen reaktiviert und neue Anlagen zur Veredelung gebaut sind, können 15 Jahre vergehen, schätzt der US-Rechnungshof.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen