Mittwoch, 30. März 2011

EURCHF KW 12

EURCHF Wochenchart

Der Euro verläuft im Verhältnis zum Schweizer Franken weiterhin in einer langfristigen Abwärtsbewegung, auch wenn die letzte Woche positiv abschloß. Unser System (eurchf-diamind.collective2.com) bleibt weiterhin short.

Dienstag, 29. März 2011

S&P 500 KW 12

S&P 500 Wochenchart

Der S&P 500 konnte knapp das Kursniveau von den Tagen vor dem Lehman Konkurs zurückerobern, welches dadurch mit ca. 1312 Punkten zur wichtigen Unterstützung wird. Das US-BIP-Wachstum ist höher als erwartet, in Libyen ist Krieg und die Woche schließt positiv. Hält die Unterstützung, sind zunächst Kurse bis zu 1400 Punkten möglich.

Montag, 28. März 2011

Börsenranking - KW 12 - Positive Vorzeichen

Börsenranking KW 12

Außer REX, Finanzsektor Europa und Nikkei sind sämtliche Börsen in beinahe allen Zeitfenstern in einer Aufwärtsbewegung. Positiv zu werten ist unter anderem, dass zum Höhepunkt der Katastrophe in Japan und der Krisen in Nordafrika die langfristigen Trends nicht gebrochen wurden. Die Situation bleibt natürlich angespannt und die Meldungen in den nächsten Wochen dazu und auch zu Portugal werden maßgeblich die Erwartungen der Anleger beeinflussen.

Mittwoch, 23. März 2011

EURCHF KW 11 - Keine wesentliche Entspannung für Fremdwährungskredite

EURCHF Wochenchart KW 11

Die Aufwertung des Schweizer Frankens hält aus langfristiger Sicht an, bestätigt durch den Hoose Indikator. Inflationsbefürchtungen und Spekulationen bezüglich Zinsanhebungen in der Eurozone konnten den Euro gegenüber anderen Währungen beflügeln und können auch im Schweizer Franken zu Gegenbewegungen führen. Aktuelle Schwankungsbandbreite: 1,24 bis 1,32

Dienstag, 22. März 2011

S&P 500 KW 11 - Kaufsignal im Tageschart

S&P 500 Wochenchart KW 11

Der langfristige Aufwärtstrend im S&P 500 bleibt aus Sicht des Hoose Indikators auch nach den turbulenten Ereignissen der letzten Woche intakt. Die amerikanischen Aktien fielen diese Woche zwar aus Furcht, Japan's nukleare Katastrophe und die Unruhen in Lybien und Bahrain könnten die weltweite Konjunktur eintrüben, blieben aber im Aufwärtstrendkanal. Aus dem "Volume At Price" geht eine Unterstützung knapp unter 1.200 Punkten hervor.
Im Tageschart lassen sich bereits die ersten positiven Signale für den Kauf einer Umkehr aus der aktuellen Korrektur ablesen:

 S&P 500 Tageschart

Montag, 21. März 2011

Börsenranking - KW 11 - Volatilität nimmt ab

Zum Ende der Woche beruhigte sich die Börsenstimmung nach der Erdbebenkatastrophe in Japan und die Volatilität ging merklich zurück. Was bleibt, ist zum einen ein ordentliches Gap im Dax, welches es als Widerstand zu überwinden gilt, aber auch zum anderen erste Signale, die Korrektur zu kaufen (z.B. im NYSE Composite Index).

Dax Tageschart - Kurslücke (Gap)

Kaufsignal im Countertrendsystem im NYSE Composite Index
Auch im Börsenranking macht sich die Entspannung der Lage bemerkbar. Wenn auch im kurzen Zeitfenster (20 Tage) kaum noch Börsen einen merkbaren Aufwärtstrend zeigen, so stimmen doch die grünen Felder in der jeweiligen "L"-Spalte positiv. Sie indizieren eine Rückkehr aufwärts gerichteter Trends.

Börsenranking KW 11
Im Ranking liegen im Schnitt über alle Zeitfenster weiterhin Russland, Rohstoffe und die amerikanischen Small- und MidCaps vorne.





Mittwoch, 16. März 2011

EURCHF KW 10

EURCHF KW 10

Die Inflationserwartungen im Euroraum und die diesbezüglichen Aussagen der EZB haben dem Euro etwas Aufwind gegeben. Gegenüber dem Schweizer Franken konnte zumindest die Abwärtsbewegung (kurzfristig) gestoppt werden. Laut langfristigem Hoose Indikator ist sie aber weiterhin intakt. Vorige Woche bildete einen unentschlossenen Doji aus, nächster Umkehrtag(-woche) laut Fibonacci-Timeframes ist die Woche um den 01.04.2011.

Dienstag, 15. März 2011

S&P 500 KW 10

S&P 500 Wochenchart KW 10

Während im S&P 500 der langfristige Aufwärtstrend intakt ist (Hoose Indikator grün) schließt KW 10 als dritte Woche in Folge negativ (trotz positivem Freitag).  Sollte die Korrektur weiterlaufen, gilt der Fibonaccilevel 1255 als nächste Unterstützung. Für eine nachhaltige Erholung muss erst der Widerstand bei 1333 übersprungen werden.

Alles in allem kämpft der Index - abgesehen von allen fundamentalen Einflussfaktoren - charttechnisch gesehen weiterhin am Vorkrisenniveau von Oktober 2008.

Prozent der Aktien im S&P 500 über dem 200 Tages Moving Average

Knapp 90% aller Aktien im S&P 500 notieren über ihrem 200 Tagesdurchschnitt und das sieht auf keinen Fall nach einem Crashszenario aus.

Montag, 14. März 2011

Börsenranking - KW 10 2011

Börsenindices KW 10 2011

Nach den Monatstrends drehen auch die Quartaltrends ins Negative. Über 100 und damit in einer Aufwärtsbewegung notieren nur mehr Russland, Rohstoffe und die amerikanischen Indices S&P 500, Dow Jones Industrial, Nasdaq und S&P MidCap 400. Die kurzfristige Richtung fast aller Trends ist ebenfalls rot, also weiterhin fallend.

Auf Jahressicht befinden sich andererseits bis auf Brasilien und Indien noch alle Börsen in einem mehr oder weniger starken Aufwärtstrend. Langfristig exitstiert derzeit also noch keine Baisse- oder gar Crashgefahr, aber die kurzfristigen Volatilitäten sind im Auge zu behalten.

Meldungen wie die politischen Spannungen in Nordafrika, die Erdbebenkatastrophe in Japan, Chinas und Deutschlands Inflation sowie die enttäuschenden Arbeitslosenzahlen in den USA der letzten Wochen halten die nächste Zeit sicher Börsen auf Trab.

Samstag, 12. März 2011

Erdbeben in Japan erhöht die Volatilität an den Märkten

Die durch Erdbeben und Tsunami ausgelöste Katastrophe in Japan, verstärkt durch den größten anzunehmenden Unfall in einem Kernreaktor, ruft nicht nur menschliche Tragödien hervor, sondern erhöht auch die bereits bestehende Volatilität an den Börsen.

Bis auf den amerikanischen Raum schlossen alle Börsen am Freitag negativ, der Nikkei mit einem Abschlag von 1,7% sogar auf einem 5 Monatstief. Japans Wirtschaft ist zwar relativ geschlossen, sodass die Auswirkungen auf die Weltkonjunktur über den Handel zwar gering sein dürften, aber die seit Wochen andauernden politischen Spannungen in Nordafrika, Protesttage im größten OPEC Förderland Saudi Arabien, die Unsicherheit über die Ergebnisse des Euro-Gipfels in Brüssel und letzten Endes die Katastrophe in Japan führen zu weiteren Sorgen vor einem Dämpfer für die weltweite Erholung.

Die letzten Bewegungen an den Börsen haben den langfristigen Aufwärtstrend im Weltaktienindex zwar noch nicht zum Kippen gebracht, aber mit größeren Schwankungsbreiten in den nächsten Wochen kann gerechnet werden. Eine Korrektur um 5-7% würde immer noch im unteren Bereich des Trendkanals liegen.

  
Order DiaMind vom 28.2.2011

In unseren beiden Fonds DiaMind und arcus alpha sind schon vor zwei Wochen entsprechende Verkaufssignale umgesetzt worden. So wurde im schnelleren arcus bereits der gesamte Aktienfondsbestand abverkauft und im Geldmarkt geparkt. Im DiaMind mußten sämtliche asiatischen Aktienfonds Rohstoffen und europäischen Midcaps weichen.

Mittwoch, 9. März 2011

EURCHF KW 9

EURCHF Wochenchart

Im EURCHF bleibt auch nach Woche 9 die Situation unverändert:
Langfristtrend abwärts, Umkehrtag 25.3.2011, Umkehrpotenzial: 1,3400

Montag, 7. März 2011

S&P 500 KW 9

S&P 500 Wochenchart

In der letzten Woche hat der Markt im S&P 500 einen Doji mit langer Lunte getradet. Laut Börsenwissen (Link) des Investor-Verlags kann dies in Kombination mit weiteren Indikatoren folgendes bedeuten:
"Wenn der Doji mit langem Docht / langer Lunte in einem vorherrschenden Aufwärtstrend außerhalb des oberen Bollinger-Bandes auftritt, so sollte man meiner Erfahrung nach sehr wachsam sein, weil eine Trendwende bevorstehen könnte. Ein anschließendes Verkaufssignal, das von einem Indikator wie etwa der Stochastik ausgeht, stellt normalerweise einen zuverlässiger Hinweis auf eine bevorstehende Korrektur dar."
  1. Der vorherrschende Aufwärtstrend ist laut unserem Hoose Indikator intakt.
  2. Je nach Einstellung (zb.: 20 und 1.2) liegt der Wochen-Doji außerhalb der Bollingerbänder.
  3. Die Stochastik notiert schon einen längeren Zeitraum über 90, aktuell bei knapp 95. 
Davon ausgehend, könnte durchaus in absehbarer Zeit von dieser Seite im S&P 500 eine Korrektur einsetzen. Das Korrekturpotenzial kann bei 100-150 Punkten liegen, um immer noch im Aufwärtstrend zu bleiben.


Mittwoch, 2. März 2011

EURCHF KW 8

EURCHF Wochenchart - KW 8

Der langfristige Trend bei EURCHF bleibt abwärts gerichtet. Anscheinend reagiert der Forexmarkt auf mögliche Inflationstendenzen und damit verbundene, steigende Zinsen im Euro-Raum nicht so stark, wie angeblich der Aktienmarkt. 
Laut Fibonacci-Timezones ist im Währungspaar mit einer Korrektur zugunsten des Euros ab 25.03. zu rechnen.
Unser EURCHF System auf Collective2 schreibt nach einem volatilen Jänner wieder Gewinnzahlen. Die Performance seit Auflage beträgt 16,5% p.a. bei 8,3% max. Drawdown. Die Chartdarstellung wurde um sämtliche Spesen bereinigt, sodass ab jetzt die Nettozahlen angezeigt werden.

Dienstag, 1. März 2011

S&P 500 KW 8

S&P 500 - Wochenchart - KW 8

Der mittels Fibonacci-Technik avisierte Umkehrtag bzw. die Umkehrwoche wurde im S&P 500 von den Marktteilnehmern punktgenau eingehalten. Es kann sich dabei um eine normale Korrektur am Vorkrisenniveau von vor Oktober 2008 handeln, auch wenn als Begründung Libyen oder mögliche Inflationszahlen in Europa herangezogen werden. Normalerweise werden deratig markante Widerstände in Charts aber nicht in einem Zug überschritten.
Der langfristige Aufwärtstrend bleibt auf jeden Fall intakt.