Mittwoch, 18. Januar 2012

Beruhigung wäre mal angebracht - Morgenbericht vor Börsenstart

Es scheint, dass sich die Börsen derzeit von einer News zur Anderen hanteln. Gestern das besser als erwartete Wachstum aus China und der steigende Sentiment Indikator der ZEW aus Deutschland. Positive Nachrichten scheint der Markt momentan aufzusaugen, wie ein ausgetrockneter Schwamm. Bezeichnend ist die große Volatilität der Börsen. Es ist nach wie vor wenig Volumen am Markt. Inwieweit sich ein Druck auf die Investoren aufbaut, wird man sehen. Es wird sich bald entscheiden müssen, ob Volumen am Markt zurückkommt oder nicht.

Von den News her dürfte heute eine ruhigerer Tag sein. Lediglich die britischen Arbeitslosenzahlen und die italienische Handelsbilanz sind europäische Veröffentlichungen mit größerer Bedeutung. Mal sehen, ob sich die europäischen Märkte beruhigen und etwas Tempo herausnehmen. Es würde mal gut tun.
IN den USA stehen heute wichtige Unternehmenszahlen aus dem Finanzsektor am Plan. Dies birgt Spannung.

Die asiatischen Börsen sind heute uneinheitlich gestartet. Der Nikkei mit rund 1 Prozent plus, der Shanghai Composite mit rund 1 Prozent minus.

Termine heute:

Europa: Handels- und Leistungsbilanz (Italien), Arbeitslosenquote (England)
USA: Hypothekenanträge, Produzentenpreisindex, Industrieproduktion, Kapazitätsauslastung, Wohnungsmarktindex

Quartalszahlen:
US Bancorp, Charles Schwab, Bank of New York Mellon, PNC Financial, Goldman Sachs, State Street, F5 Networks, Xilinx, eBay

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen