Montag, 6. Februar 2012

Dauerthema Schuldenerlass für Griechenland - Morgenbericht vor Börsenstart

Der US Arbeitsmarkt treibt die Börsen an. Die Arbeitslosenquote sank auf 8,3 Prozent.  Derweilen war am Sonntag die nächste Runde in Griechenland. Die internationalen Kreditgeber verlangen mehr Einsparungen, die griechische Politik fürchtet sich vor dem Wählern, die diese Maßnahmen ablehnen. Es wird um eine Einigung gerungen, dass ein ungeordneter Zusammenbruch Griechenlands nicht stattfindet. Ein Zusammenbruch Griechenlands würde die Bankenszene hart treffen, denn es ist nicht klar welche Banken wie viel Risiko durch Derivate auf Schulden Griechenlands in ihren Büchern haben.

Griechenland geht es nicht gut, die Wirtschaft schrumpft mit sechs Prozent, die Arbeitslosigkeit liegt bei 19%. Griechenland wird es schwer haben, die Wirtschaft wieder aufzubauen.   

Im Jahre 1953 verzichtete Griechenland übrigens auf das Geld, dass das kriegsgebeutelte Deutschland schuldete. Durch das Londoner Schuldenabkommen gab es einen Erlass von Deutschlands Staatsschulden, unterzeichnet von 65 Staaten. Dies war auch der Grundstein für eine gute Entwicklung Deutschlands. Es wird auch 2012 eine Einigung geben, weil Solidarität in Notsituationen wichtig ist.

Das Thema Griechenland wird heute die Börsen bestimmen. Die asiatischen Börsen gehen heute mit Aufschlägen aus dem Handel, gestützt durch die guten Arbeitsmarktdaten in den USA. Wichtige Kennzahlen sind heute nicht am Programm.


Wichtige Termine heute:


Auftragseingang Industrie (D), Investorenvertrauen (Euroraum), Kfz-Neuzulassungen (UK)

USA:
Beschäftigungsindikator Januar
 
Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.
    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen