Mittwoch, 15. Februar 2012

Indischer Index knackt 18000er Marke - Brasilien mit guten Zahlen


Der indische Sensex hat im Frühhandel die 18000 Punkte Grenze wiedererlangt. Investemenfunds und Händler kauften Aktien, nachdem die Quartalsberichte der Firmen besser als erwartet ausgefallen waren. Tata Motors legte nach der Vorlage der Quartalszahlen gar um über 6% zu. Seit heuer ist es übrigens auch ausländischen Investoren erlaubt, direkt an der indischen Börse Papiere zu kaufen, dies war früher nur über Funds möglich. Man erhofft sich dadurch mehr Investoren und eine reduzierte Volatilität.

In Brasilien ist der Bovespa gestern um rund 1% gefallen. Die Unternehmenszahlen sind aber auch dort gut, die staatliche Bank Bnaco do Brasil hat ihren Profit um 10% letztes Jahr steigern können, die Bank Daycoval ebenfalls um 11% und die staatliche Banco do Estado gar um 22%. Die Armutsrate in Brasilien hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten halbiert. 28 Millionen Menschen sind aus der extremen Armut entkommen, 36 Millionen sind in die Mittelklasse aufgestiegen, dies stellt das World Fact Book fest. Es leben aber immer noch 26% der Menschen in Brasilien unterhalb der Armutsgrenze, 16,2 Millionen Menschen leben von weniger als USD 1.30 am Tag. 

Die Armutsbekämpfung ist ein herausragendes Thema. Brasilien hat 190 Millionen Einwohner und ist der sechstgrößte Wirtschaftsraum der Welt. In Brasilien sind im Dezember die Steuern gesenkt worden, so hat man die Kapitalverkehrssteuer abgeschafft und die Steuer auf Privatkredite gesenkt. Man will das Wirtschaftswachstum ankurbeln und Investitionen in die Aktienmärkte fördern. Der Leitzins ist derzeit 11%.

Marktdaten heute:
Wirtschaftsdaten:
Europa: BIP (F), (D), (A), (NL), (I), (Euroraum); Konsumentenpreisindex (E), Arbeitslosenquote (UK), Handelsbilanz (Euroraum)

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen