Freitag, 10. Februar 2012

Kisamba statt Sirtaki

Die Kisamba Staaten sind am Vormarsch. Sie haben alle eines gemeinsam, sie haben beste Erwerbsquoten und ein eine gesunde Bevölkerungspyramide. Die Überalterung und die Pensionsverpflichtungen in den etablierten Staaten wird zukünftig immer mehr Geld kosten, sodass sich die Finanzierungslücke der Staatssäckel auch in Zukunft kaum entspannen dürfte.

Bei den Kisamba Staatsen ist dies anders. Gesunde Budgets, eine junge Bevölkerung und steigende Beschäftigung. Dies alles führt dazu, daß sie die Märkteund die daraus resultiersnd auch die Börsenmärkte der Zukunft sind.
Die Schuldenkrisen werden nicht weniger werden.

WIr werden hierorts nun das Hauptaugenmerk unseres Blogs auf diese Staaten und deren Börsen richten. Wir wollen allen Lesern die Gelegenheit bieten, Informationen über diese Märkte zu  erhalten.

Heute waren haben die asiatischen Kisambas uneinheitlich an den Börsen abgeschlossen. Der australische Index gab aufgrund der immer noch schwelenden Griechenlanddebatte um 0,75% nach, auch in Singapur schloss man leichter. Der indische Index ist derzeit mit einem leichten Plus unterwegs. Es dürfte heute wieder spannend werden, denn es stehen wieder Wirtschaftsdaten an.

In Australien wird noch die Zinsrate bekanntgegeben, in Europa stehen wir vor der Veröffentlichung der  Konsumentenpreise.

Wirtschaftsdaten:
EUuropa: Konsumentenpreisindex (D), Leistungsbilanz (F), Industrieproduktion (F), (I); Produktion verarb. Gewerbe (F), Hausverkäufe (E), Produzentenpreise (UK)

USA:
Handelsbilanz, Vertrauensindikator der Universität Michigan, Haushaltsaldo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen