Mittwoch, 8. Februar 2012

S&P 500 erreicht 6 Monatshoch

So manche fundamentale Zahlen werden gebogen und gedreht, bis sie passend gemacht sind, aber das ist den Börsianern egal, Hauptsache, die Zahlen liegen über den Erwartungen. So dürften zwar auch die US-Arbeitsmarktdaten "too good to be true" sein - siehe auch nachstehenden Artikel aus dem "Institutional Money" - aber der S&P 500 marschiert zum höchsten Hoch seit 6 Monaten:


Chart: S&P 500, Quelle: iChartist Pro


Zitat aus dem Artikel: CEO Charles Biderman von TrimTabs Investment Research betrachtet mit Argwohn die exzellenten Arbeitsmarktdaten des Bureau of Labor Statistics (BLS) wie etwa die 243.000 neu geschaffenen Jobs im Januar 2012. Ist das BLS etwa im Jahr der Präsidentschaftswahlen überoptimistisch?

Diese Vermutung äußerte Biderman, der auch eine politische Motivation hinter den letzten beiden berichteten Monatswerten zu den neugeschaffenen Jobs nicht ausschließen will. Er unterstrich, dass die BLS-Zahlen wesentlich höher seien als die von TrimTabs geschätzen 83.000 neuen Jobs. TrimTab gründet seine Approximation auf den täglichen Eingängen der Income Tax beim US-Schatzamt. Die Steuereinnahmen würden indizieren, dass die Wirtschaft sehr langsam wächst, und zwar langsamer, als es die BLS-Schätzungen nahelegen. Entweder gebe es eine massive Änderung in der Einhebung der Income Tax oder man müsse den Schätzungen des BLS mit äußerster Vorsicht begegnen.

Es gehe um die Saisonbereinigung der Zahlen. Biderman: "Die aktuell offenen Jobs ohne saisonale Anpassung verringerten sich um 2,9 Millionen in den letzten 2 Monaten. Nur nach dieser saisonalen Bereinigung, deren genaue Bestimmung ein Geheimnis der Ökonomen des BLS ist, wurde aus einem Minus von 2,9 Millionen offenen Stellen ein saisonal adjustiertes Job-Plus von 446.000 Stellen in zwei Monaten." Quelle: Institutional Money


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen