Dienstag, 24. Juli 2012

Argentinien braucht wirtschaftliche Impulse

Die Zahlen im Mai zeigen, dass Argentiniens Wirtschaft das erste mal seit 34 Monaten zurückgeht. Auch das Verbrauchervertrauen ist im Juli gesunken und die industrielle Produktion ist gegenüber dem Vorjahr gefallen.

Ein wichtiger Exportartikel Argentiniens steigt aber, nämlich die Sojabohne, deren Preis zu neuen Höhen aufsteigt, begründet durch die Dürre in den USA. Der Preis für Sojabohnen stieg im laufenden Jahr um 37 Prozent. Argentinines Bauern bauen massiv genmanipulierten Soja an.

Ein von der Torcuato Di Tella Universität veröffentlichter Bericht befürchtet jedoch ein Abgleiten Argentiniens in die Rezession, dies innerhalb von sechs Monaten. Dies alles schreit nach Maßnahmen der öffentlichen Hand, um Ausgaben des Konsums und Investitionen anzukurbeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen