Mittwoch, 28. November 2012

Jeder zweite Schweizer steht zu Euro-Mindestkurs

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Schweizer haben eine klare Meinung, was den Euro-Mindestkurs ihres Franken betrifft.



Mit seinem Rat an die Schweizerische Nationalbank (SNB), den Euro-Mindestkurs anzuheben, sorgte der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger für Aufsehen. In einem Interview mit dem „Tagesanzeiger“ erklärte der Ökonom zuletzt, die Schweizer Wirtschaft würde bei einer Untergrenze von etwa 1,35 deutlich besser dastehen (FONDS professionell berichtete). In der Schweiz sieht man dies offenbar anders, wie eine aktuelle Umfrage der Schweizer Wirtschafts- und Finanzplattform „Cash“ unter 2.000 Teilnehmern belegt.



46 Prozent der befragten Eidgenossen sind der Auffassung, dass

Dienstag, 27. November 2012

Der Schweizer Franken soll sinken, sagen manche Prognosen!

Nicht unerheblich ist für viele Kreditnehmer der Franken Kurs, da sich mancher in dieser Währung verschuldet haben. In den letzten Jahren war mit diesen Krediten wahrlich nichts zu lachen, sank der EURO gegenüber dem Franken dramatisch, und die Schulden erhöhten sich. Wir haben hier ein paar Prognosen für 2013 zusammengetragen. Vorne weg kann man sagen, daß viele Banken mit einem leicht steigenden Euro gegenüber dem Franken rechnen.

Prognosen EUR/CHF Kurs 2013:
National-Bank: 1,22-1,25
Credit Suisse: 1,24
Bayern-LB: 1,23
Deutsche Bank: 1,20

Zwar kann angesichts des latent vorhandenen Enttäuschungspotentials bei den Bemühungen zur Lösung  der europäischen Schuldenkrise  jederzeit das Interesse an Anlagen in Schweizer Franken wieder zunehmen und somit der Franken wieder steigen. Die SNB bemüht sich den Kurs mindestens bei 1,20 zu halten, welches ihr auch heuer gelungen ist.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Investdenker mobile - Finance Blog of the Year 2012 - Nominee





Montag, 26. November 2012

Morgen kommt die Inflation in neuer Form

Schleusen auf für die Überflutung des Marktes mit Geld. Frische Milliarden aus dem ESM und der EFSF fliessen auf die Finanzmärkte zu. Aber was bedeutet das für die Inflation. Die Lehrmeinung ist ja, je mehr Geld im Umlauf umso höher werden die Preise steigen. Eigentlich ein ganz einfaches Prinzip. Höhere Preise bedeuten Inflation.

Andere "Gelddeuter" sagen jedoch, die Geldmenge ist am Markt nicht angekommen. Es besteht zwar die Gefahr, jedoch nicht die Gewissheit. Wo ist also das Geld, wenn nicht am Markt.
Nun die Banken parken ihr Geld bei der EZB und die Staaten stopfen Löcher aus der Vergangenheit. Es gibt kein Mehr an Kaufkraft.
Die Investitionen in Gold oder Immobilien unterliegen jedoch derzeit einer Inflation, denn durch das zielgerichtete Investieren aller steigen die Preise enorm. Die steigende Geldmenge hat sich ein anderes Ventil als die Inflation gecuht. Es ist die Blasenbildung auf einzelnen Märkten, dort steigen die Preise ins unermessliche. Tipp: Lesen sie mal nach über den Tulpencrash 1637.

Adidas - kurz vor erstem Kursziel

Adidas hat mit 66,16 am Freitag per Schlusskurs das erste Kursziel aus dem am 12.11. vervollständigten ABCD Pattern knapp noch nicht erreicht. Wir haben bereits über das Pattern berichtet: Posting vom 13.11.2012

Nachdem der Schlusskurs vom Freitag gleichzeitig das High darstellt, wird der heutige Handelstag spannend. Prallt der Kurs am Retracement ab oder erreicht er das erste Kursziel und gibt den Weg frei auf Kurziel 2 bei EUR 67,17?


Chart: Adidas, Quelle: iChartist Pro


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Investdenker mobile - Finance Blog of the Year 2012 - Nominee

Donnerstag, 22. November 2012

Fremdwährungsanteil an Krediten privater Haushalte erreicht im 3. Quartal 2012 den niedrigsten Wert seit 10 Jahren

Das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten (FX-Kreditvolumen) privater inländischer Haushalte verzeichnete im 3. Quartal 2012 den stärksten Rückgang seit Ausbruch der globalen Finanzkrise 2008. Ende September 2012 betrug es € 33,4 Milliarden, womit es wechselkursbereinigt um € 5,1 Milliarden oder 13,1% unter dem Wert ein Jahr davor lag. Im Vergleich zum 2. Quartal

Korrektur in Mexiko abgeschlossen

Die Korrektur im mexikanischen IPC Index ist beendet und erreichte fast das 78% Retracement der Strecke AD. Nach Vervollständigung eines ABCD Pattern im Punkt D Mitte Oktober, setzte der Index erwartungsgemäß zur Korrektur an und erreichte Mitte November zunächst das erste Target (61,8% Retracement von AD) und verfehlte am Monatg um nur 138 Punkte knapp Target 2 (78,6% Retracement AD) bei 40.109 Punkten.


Chart: IPV, Quelle: iChartist Pro


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Investdenker mobile - Finance Blog of the Year 2012 - Nominee

Sonntag, 18. November 2012

Dow Jones, Dax, S&P 500: Die Starken überleben - Survivorship Bias im Index

Kennen Sie Milwaukee and St. Paul Railway oder Chicago and North Western Railway oder Delaware, Lackawanna and Western Railroad. Nein. Diese Aktien hätten sie im ersten Dow Jones Average am 3. Juli 1884 vorgefunden. Wären sie bereits schon damals auf der Welt gewesen und hätten in diese Aktien investiert, wären sie heute nicht besonders wohlhabend.

Freitag, 16. November 2012

Adidas Pattern geht in die Verlängerung

Wenn Adidas heute per Schlusskurs unter 62,78 notiert, besteht eine 70%ige Wahrscheinlichkeit, dass das ABCD Pattern bei dem 127% Retracement des AB Swings angelegt auf C (mit geringerer Wahrscheinlichkeit sogar bei dem 162% Retracement) vervollständigt wird. Dies entspricht einem Schlusskurs von 61,62 bzw. 60,19.


Chart: Adidas, Quelle: iChartist Pro


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Investdenker - Finance Blog of the Year 2012 - Nominee

Dienstag, 13. November 2012

SocialTrading

Internetplattformen, auf denen private Anleger Depots von Profis automatisch nachbilden können, liegen im Trend. Aktien, Rohstoffe oder Währungen können (nach)gehandelt werden. Im Internet funktioniert dies über Plattformen wie Ayondo, ZuluTrade oder eToro. Dort können Anleger den Transaktionen von Tradern automatisch und in Echtzeit folgen, ohne mit ihnen in persönlichen Kontakt zu treten. Das sogenannte Social Trading liegt in Zeiten von Facebook und Twitter voll im Trend. Marktführer eToro will eigenen Angaben zufolge schon über eine Million Kunden haben. Das deutsche Pendant Ayondo nutzen laut Selbstauskunft mehr als 20.000 börsenaffine Mitglieder. (Quelle: Finanzen.net)

Der Investdenker-Blog wird diesem Thema eine eigene Kategorie widmen, die Plattformen analysieren, über die Trades berichten und die Trader vor den Vorhang holen. Wir werden verschiedene Musterdepots zusammenstellen und die Wertentwicklung verfolgen. Wir werden prüfen, ob jene Trader mit der höchsten Trefferquote oder jene mit dem besten CRV (Chance/Risiko Verhältnis) nachhaltige Erträge versprechen. Wir werden prüfen, ob mittels SocialTrading das Depot auf Autopilot in Richtung Altersvorsorge gestellt werden kann und die Trader seriöse Arbeit abliefern. Bleiben Sie am Ball.

ABCD Pattern bei Adidas vollständig

Die gestrige Tagescandle bestätigt vorerst den Abschluss eines ABCD Pattern bei Adidas. Erstes Kursziel ist damit EUR 66,28.
Die langen Candles und der Open Gap in der Strecke CD könnten aber auch, im Falle eines Schlusskurses unter Punkt D, auf eine Verlängerung von CD auf 127% der Strecke AB in Richtung EUR 61,57 hindeuten.


Chart: Adidas, Quelle: iChartist Pro


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Finance Blog of the Year 2012 - Nominee

Freitag, 9. November 2012

Korrektur erreicht in Mexiko das erste Target

Der mexikanische IPC Index hat nicht zu einem neuen Aufwärtsswing angesetzt, sondern die Korrektur nach dem abgeschlossenen ABCD Pattern fortgesetzt und gestern das erste Target bei dem 62% Retracement (40.800 Punkte) der Bewegung AD erreicht und im Low unterschritten. Somit wird das zweite Target bei 78% bzw. 40.100 Punkten gültig.


Chart: IPC, Quelle: iChartist Pro


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Finance Blog of the Year 2012 - Nominee

Donnerstag, 8. November 2012

Brasilien mit steigender Inflation

Die Verbraucherpreisinflation ist in Brasilien im letzten Monat mehr als erwartet gestiegen.
Der Index stieg von 5,28% im Vormonat auf 5,45%, vermeldeten die brasilianischen Offiziellen.

In der Monatsfrist erhöhte sich so der Price Index um 0,59 Prozent. Die Lebenshaltungskosten im September 2012 sind um 0,57 Prozent und im Oktober 2011 um 0,43 Prozent angestiegen.


Analysten erwarteten letzten Monat, dass VPI Brasilien um 5.44% steigen wird.

Dienstag, 6. November 2012

Mexiko - Korrektur am 38% Retracement beendet?

Die Korrektur im mexikanischen IPC Index ist an der ersten Unterstützung am 38,2% Fibonacci Retracement der Strecke AD des vor einer Woche fertig ausgebildeten ABCD Patterns abgedreht. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen erreichte letzte Woche jeweils das Low das Retracement und seither notiert der Kurs wieder höher und kann zu einem neuen Swing ansetzen.


Chart: IPC, Quelle: iChartist Pro


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Finance Blog of the Year 2012 - Nominee

Montag, 5. November 2012

Kanadas Wirtschaft sehr robust

Ein solides Bankensystem und die Rohstoffe haben Kanada sehr robust durch die Krise schiffen lassen. Schlüssel war auch der ausgeglichene Haushalt in den Jahren vor der Krise und die Herabsetzung der Staatsverschuldung.

Dies ermöglicht heute der kanadischen Regierung eine Konjunkturspritze von 47 Milliarden Dollar. Dies geht auch einhermit Ausgabenkürzungen. 1,9 Prozent soll Kanada 2012 wachsen, 2013 sogar um 2%. 7,3 Prozent soll die Arbeitslosenquote betragen. Dies sind Zahlen aus dem IWF.