Montag, 18. März 2013

Zypern dämpft EURO

Heute Montag hat der Euro gegenüber dem USD um über 1,3% nachgegeben. Dies dürfte wohl eien zusätzliche Wirkung aus dem zypriotischen Rettungspaket sein. Die Investoren verlieren das Vertrauen in die Währung, weil niemand weiss, ob sich nicht auch noch weitere Beteiligungsdiskussionen der Anleger an anderen Staatsschulden entwickeln.

Das Heranziehen der Sparbuchbesitzer zur Rettung der zypriotischen Finanzen ist ein Novum, dessen Auswikungen nicht vorhersehbar sind. Einerseits kommt eine Senkung des EURO der europäischen Exportwirtschaft zu pass, andererseits weiß man nicht, ob nicht immer mehr Anleger mit dem Abzug der Gelder aus den Banken reagieren und ihr Geld wieder nach hause schaffen, sofern sie keine Euroanleger sind.

Das schlimmste wäre ein sogenannter Bankenrun, indem die Anlger ihre Gelder von den Banken abheben. Dies wäre wohl die schlimmste Katastrophe für das Geldsystem. Gerade dei Anleger in den gefährdetetn Staaten Italien, Portugal usw. werden sich die Entwicklungen wohl genau ansehen und schon bei zarten Hinweisen auf derartige Entwicklungen die Gelder abziehen.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen