Mittwoch, 19. März 2014

Der "Wolf of Wall Street" nagt an den Kursen

Die Analysten haben einen neuen Indikator entdeckt. Ist das Erscheinen von Wall-Street-Blockbustern ein brauchbares Verkaufssignal?


Die Börse ist nicht immer ein todernstes Parkett – und die Börsenregeln sind es auch nicht. Im Bemühen, das Auf und Ab der Kurse zu erklären, kommen Analysten jedenfalls auf die wildesten Zusammenhänge. In den Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts war der Running Gag an den Märkten beispielsweise der angeblich schlüssig nachgewiesene Zusammenhang zwischen der künftigen Kursentwicklung und der Rocklänge bei den jeweils aktuellen Fashionshows.

Jetzt haben die Auguren einen neuen Indikator entdeckt: Immer, wenn Hollywood einen großen Börsenfilm herausbringt, stürzen bald danach die Kurse ab. Der nebenstehende Chart, der seit ein paar Wochen durch die Finanzportale geistert, stützt die These: 1987 kam „Wall Street“ in die Kinos. Die Folge der fiesen Tricks des schmierigen Börsenmaklers Gordon Gekko: der Schwarze Montag mit dem bis dahin größten Tagesverlust im Dow Jones. Im Jahr 2000 kam mit „Boiler Room“ wieder ein Börsenblockbuster – und der Dow Jones verlor 34 Prozent. 2009, in dem Jahr, in dem „Wall Street II“ produziert wurde (in die Kinos kam der Film erst 2010), crashte der Markt gar um 49 Prozent. Und jetzt? Immerhin kam gerade „The Wolf of Wall Street“ in die Kinos – und die Kurse beginnen zu rutschen.

Im Ernst: Ganz abwegig ist der Indikator nicht. Die breite Masse beginnt sich immer erst nach langen Aufschwüngen, wenn die Märkte überhitzen, für Aktienkurse zu interessieren. Breiteres Interesse alarmiert natürlich Filmemacher auf der Suche nach massentauglichen Themen. Das passiert meist in der Endphase eines Aufschwungs – dem immer eine mehr oder weniger starke Konsolidierung folgt.
(Quelle: Die Presse)

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die Investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen