Montag, 31. März 2014

EZB statt Krim-Krise

Der Krim-Konflikt wird an der Börse derzeit ignoriert, statt nach Moskau oder Kiew blickt alles nach Frankfurt, wo am Donnerstag die EZB tagt.


Inflation von 1 Prozent in Deutschland, Deflation in Spanien - die am Freitag veröffentlichten neuesten Preissteigerungsraten in den Euroländern lassen Börsianer auf eine abermalige Zinssenkung der EZB am kommenden Donnerstag spekulieren. Viele Analysten bleiben aber skeptisch: "Nachdem EZB-Präsident Draghi bei der letzten Zinsentscheidung am 3. März verdeutlicht hat, dass derzeit keine akute Notwendigkeit für eine nochmals expansivere Geldpolitik gesehen wird, wären entsprechende Maßnahmen eine Überraschung.

Die Hoffnung auf weitere Zinsschritte hatte den DAX zum Wochenausklang kräftig in die Höhe getrieben, Unterstützung kam zudem aus China: Äußerungen des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang wurden als Ankündigung eventueller Konjunkturstützen für Chinas lahmende Wirtschaft interpretiert. Auf Wochensicht legte der DAX um 2,6 Prozent auf 9.587 Punkte zu, am Montagmorgen notiert das Börsenbarometer bei 9621 Zählern.
(Quelle: Onvista)


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren Investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen