Freitag, 21. März 2014

Sparerenteignung nimmt kein Ende

Die Europäische Zentralbank erwartet bis 2016 niedrige Inflationsraten. Auch der Leitzins soll vorerst niedrig bleiben. Damit werden Sparer wieder Milliarden verlieren.


Für die meisten Sparer ist das keine gute Nachricht: Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent. Das gaben die Währungshüter der Eurozone in Frankfurt bekannt. Gleichzeitig haben die Notenbanker ihre Inflationsprognosen für die nächsten Jahre veröffentlicht. Für heuer wird in der Eurozone eine durchschnittliche Teuerungsrate von 1,0 Prozent erwartet. 2015 soll es ein Plus von 1,3 Prozent und 2016 von 1,5 Prozent geben. EZB-Präsident Mario Draghi meinte, man stecke in einer „lang anhaltenden Phase“ einer niedrigen Teuerung. Manche Ökonomen und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben vor Kurzem gewarnt, dass Europa am Rand einer deflationären Abwärtsspirale aus fallenden Preisen stehe. Doch die EZB teilt diese Einschätzung nicht.
(Quelle: Die Presse)

Fragen Sie uns, mit welchen einfachen Möglichkeiten man die Inflation absichern kann - egal, ob sie nun stärker oder schwächer ausfällt.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die Investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen