Montag, 17. März 2014

Wie sicher sind Österreichs Banken?

Volksbank-ÖVAG ist die nächste Zeitbombe: Nach der Hypo Alpe Adria muss auch das Volksbanken-Institut saniert werden. Fällt die ÖVAG beim Stresstest der Europäischen Zentralbank durch, droht die komplette Verstaatlichung. Oder das Institut wird vom Markt genommen.


Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit den Vorbereitungen für den Bilanzcheck bei 128 europäischen Großbanken begonnen. In Österreich werden sechs Institute unter die Lupe genommen. Die Hypo Alpe Adria ist nicht dabei, dafür trifft es das Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG. Es ist davon auszugehen, dass die ÖVAG als einzige österreichische Bank bei dieser Prüfung durchfallen wird. In diesem Fall wird die EZB verlangen, dass die Eigentümer Geld nachschießen. Dem Vernehmen nach soll es um einen Kapitalbedarf von mehreren hundert Millionen Euro gehen.

Volksbanken: Bereits die dritte Krise

Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)Schon in den 1980er-Jahren waren die Volksbanken in eine Krise geschlittert. Damals war von einem Kapitalbedarf von 500 Millionen Schilling die Rede. Die nächste Krise gab es im Frühjahr 2012, als der Staat mit einer Milliarde Euro aushelfen musste. Diesmal ist nicht einzusehen, dass jetzt wieder der Steuerzahler einspringen soll. Es sollen zuerst die Bundesländer-Volksbanken zur Kasse gebeten werden. Falls diese nicht in der Lage seien, sollen die Volksbanken-Genossenschafter zahlen. Das würde hunderttausende Österreicher, die Miteigentümer einer lokalen Volksbanken sind, treffen. Doch gegen eine solche Lösung legt sich Raiffeisen quer, sie befürchten negative Auswirkungen auf alle Genossenschaftsbanken. Denn über zwei Millionen Österreicher sind Mitglied einer Raiffeisen-Genossenschaft. Franz Hahn, Bankenexperte beim Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo, geht davon aus, dass die ÖVAG mittelfristig vom Mark verschwinden wird.
(Quelle: Die Presse)

Neben dem Skandal um die Hypo Alpe Adria befinden sich augenscheinlich auch noch andere österreichische Bankinstitute in einer sehr schwierigen Lage. Dazu kommen aktuell internationale Unsicherheiten wie der Russland-Krim Konflikt. Sprechen Sie jetzt mit uns über Absicherungsstrategien für Ihren Vermögensaufbau, über Möglichkeiten hinsichtlich Inflationsschutz und Gewinnmitnahmen.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die Investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen