Freitag, 23. Mai 2014

Euro: EZB steuert auf umstrittenen Negativzins zu

In Deutschland wächst der Widerstand, aber die EZB dürfte die Zinsen nach der EU-Wahl noch einmal senken.

In der komplizierten Welt der Zentralbanken sind Gerüchte und Tatsachen oft nicht voneinander zu unterscheiden. Aber auch wenn diese Gerüchte den Tatsachen entsprechen sollten – und sowohl Zinssenkungen als auch Negativzinsen von der EZB seit Längerem überlegt werden, von der EZB gab es zur „Spiegel“-Meldung nur eines: ein Dementi. „Absurd“ nannte ein EZB-Führungsmitglied laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ die Meldung.

Am Wochenende sind EU-Wahlen. Dass zuvor noch Details der weiteren EZB-Geldpolitik bekannt werden, ist unwahrscheinlich. Die Probleme bleiben aber: Europa ist nicht gerettet – aber die Lage hat sich entspannt. Auch weil EZB-Chef Mario Draghi angekündigt hat, „alles zu tun, um den Euro zu retten“ – was auf den Märkten als Bereitschaft aufgefasst wurde, Staatsanleihen zu kaufen.

Dass der EZB eine solche Politik des Quantitative Easing eigentlich verboten ist, macht vor allem einige Beobachter in Deutschland nervös. Die Überlegungen eines Negativzinses genauso. Banken bunkern bei der EZB überschüssiges Zentralbankgeld, das sie eigentlich als Basis für die Kreditvergabe nutzen sollten. Angesichts einer leichten Deflation in Südeuropa wäre das von der EZB erwünscht, weshalb sie die Banken mit einem negativen Zins zur Kreditvergabe „zwingen“ könnte.

Aber ob das überhaupt funktioniert, ist sehr unklar. Dänemark hat von 2012 bis 2014 ein ähnliches Experiment durchgeführt – ohne Erfolg. Die dänischen Banken gaben die Kosten an die Kunden weiter.

Die nächste EZB-Sitzung findet Anfang Juni statt – dann wird auch die Senkung des Leitzinses erwartet.
(Quelle: DiePresse)

Wie Sie wirksam gegen Negativzinsen gegensteuern können, zeigen wir Ihnen gerne.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GbnR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen