Montag, 26. Mai 2014

Robert Halver nennt Gründe, warum deutsche Aktien weiter haussieren

Die europäischen Aktienmärkte zeigen sich trotz der Ukraine-Krise stabil. In den vergangenen Wochen sorgten negative Nachrichten, die zu einer Sanktionsspirale zwischen dem Westen und Russland führen könnten, noch für deutliche Volatilität insbesondere bei konjunktursensiblen deutschen Aktien. Nun scheine die Ukraine-Krise zumindest aktuell an Brisanz verloren zu haben, urteilt Robert Halver, Kapitalmarktanalyst der Baader Bank.


Die geldpolitische Fantasie der Europäischen Zentralbank (EZB) sei eine massive Stütze für die Aktienmärkte. Eine Senkung des Leitzinses und ein negativer Einlagenzins auf der nächsten EZB-Sitzung im Juni gelten als nahezu sicher. Das dürfte über eine Abwertung des Euro auch der Konjunkturerholung in Euroland unter die Arme greifen. Schon jetzt zeigt sich die Gemeinschaftswährung schwächer.

Die damit verbundene Konjunkturunterstützung werde MDAX und DAX in der zweiten Jahreshälfte deutlichen Rückenwind verleihen, so Halver. Im laufenden Jahr entwickelten sich deutsche Aktien bislang schlechter als ihre europäischen Wettbewerber. Die nächsten Hürden für den DAX liegen bei 9.721 und am bisherigen Jahreshoch von 9.794 Punkten, stellt der Analyst fest. Darüber dürfte die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten angesteuert werden. Auf der Unterseite erhalte der DAX eine erste nennenswerte Unterstützung an der Marke von 9.600 Punkten. Darunter gebe der Bereich um die 9.350 Punkte Halt. Werde auch diese Unterstützung durchbrochen, müssten Kursverluste bis zu dem seit Juni 2013 bestehenden Aufwärtstrend bei derzeit 9.229 Punkten ins Auge gefasst werden.
(Quelle: Institutional Money)

Wenn Sie Ihre Veranlagungen sinnvoll streuen möchten, dann fragen Sie einfach uns.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GbnR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen