Montag, 7. Juli 2014

Keine günstigen Anlageklassen mehr

Aktien sind teuer, vor allem solche aus den Industrieländern. Verglichen mit Staatsanleihen sind sie aber noch immer attraktiv.

Staatsanleihen sind teuer, die Aktienmärkte überkauft – wo soll man investieren, wenn man derzeit Geld übrig hat? Die meisten Experten geben nach wie vor Aktien den Vorzug. Etwa Luca Paolini, Chefstratege von Pictet Asset Management: Wachstum und Inflation dürften seiner Ansicht nach im zweiten Halbjahr zulegen. In den Industrieländern gebe es allerdings keine „günstigen“ Anlageklassen mehr. Aktien sind deutlich teurer als in ihrem historischen Schnitt.
Doch gab es auch Phasen, in denen Aktien noch teurer waren als jetzt, etwa um die Jahrtausendwende vor dem Platzen der New-Economy-Blase oder 1929 vor dem großen Börsencrash. Die Renditen von US-Staatsanleihen lagen vor einigen Monaten hingegen auf einem historischen Tief. Das bedeutet: Nie zuvor waren Anleihen so teuer. „Dass die Kurse von Staatsanleihen aus Europa und den USA im ersten Halbjahr erneut gestiegen sind, war überraschend“, sagt Paolini. Ursache waren Ängste wegen der Flaute in China und des Ukraine-Konflikts. Doch nun sollte die Trendwende stattfinden.

Schlechte Aussichten für Bonds

In den nächsten fünf Jahren sollten zehnjährige deutsche Staatsanleihen zu den schlechtesten Anlageklassen gehören, glaubt der Experte. US-Staatsanleihen sollten sich etwas besser halten, aber kaum hohe Gewinne abwerfen. Die besten Aussichten hätten Aktien aus den Schwellenländern, die noch billiger seien, doch auch japanische und britische Aktien sollten gute Gewinne abwerfen, US- und europäische Titel zumindest positive Erträge bringen.
Bei der Erste Group setzt man auf Hochzinsanleihen und Aktien. Kurzfristig sollte man vor allem Anleihen aus Schwellenländern (die hohe Risikoaufschläge bieten) und Aktien aus den entwickelten Märkten übergewichten. Eher trennen sollte man sich von Staatsanleihen, vor allem von solchen aus den USA: Die US-Notenbank werde ihre Geldpolitik schneller straffen als die EZB. Das sollte die Kurse von US-Anleihen nach unten drücken. Auch von inflationsgebundenen Anleihen sollte man kurzfristig die Finger lassen: „Es gibt zu wenig Inflation.“
(Quelle: DiePresse)



Experten Tipp: Richtig ist es, dass es im Moment schwierig ist, eine gut verzinste sichere Anlage zu finden, aber falsch ist, zu glauben, man findet das eine, richtige Produkt. Denn das ist in diesen Zeiten, in denen die Börsen auf absoluten Rekordständen stehen und aufgrund der hohen Verschuldungen von Staaten die Zinsen am Nullpunkt sind, nicht möglich! Das Einzige, das man verändern kann, ist die gesamte strategische Planung für Geld und Vorsorge. Dann ist nämlich auch in Ländern wie Japan - wo eine ähnliche Situation seit 20 Jahren herrscht - auch gute Rendite möglich!
Also lassen Sie sich überraschen, welche tollen Strategien wir auch Ihnen verraten können! Unternehmen sollten Sie auf jeden Fall etwas, denn Geld konnten Sie in letzen 3 Jahren mit Sachwerten, Aktien-, Anleihen-,  Gold und Immobilien weltweit verdienen.

Daher ist es jetzt wichtig, sich an Profis zu wenden, denn eine Korrektur wird immer wahrscheinlicher.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen