Mittwoch, 6. August 2014

Börse: Wo sich die größten Blasen aufpumpen

60 Prozent des Börsenbooms in Europa sind nicht durch fundamentale Daten erklärbar.

Es ist ein gewohntes Bild. Mit der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank rauschten die Börsenkurse weltweit noch einmal in den Himmel. Seit Sommer 2012 kennen die Aktienmärkte nur eine Richtung: nach oben. Während Sparer durch die Niedrigzinspolitik der Notenbanken bestraft wurden, fuhren Aktionäre gute Renditen ein.

Doch Vorsicht, warnen die Experten des Schweizer Anlageberaters CEAMS im Gespräch mit der „Presse“. Die hohen Kursgewinne stehen in keinem Verhältnis zu realen Steigerungen bei Umsatz oder Gewinn der Unternehmen. So schoss der Börsewert der im amerikanischen S&P-500-Index gelisteten Unternehmen um 30 Prozent nach oben. Ihre Gewinne stiegen in derselben Zeit hingegen nur um acht Prozent.

Der Rest des Aufschwungs ist eine Mischung aus vager Hoffnung, dass die Unternehmen in Zukunft kräftig wachsen werden, und aus der Ratlosigkeit vieler Investoren, wohin sie das billige Geld der Zentralbanken sonst stecken sollen. Mit anderen Worten: Es ist das ideale Gemisch für eine kräftige Blase auf den Aktienmärkten.

Die geringste Gefahr sehen die Schweizer in den Schwellenländern. Dort haben sich zwar die Fundamentaldaten der Unternehmen verschlechtert, aber die Anleger erwarten (und bezahlen) auch nicht mehr, als die Firmen liefern.
(Quelle: Die Presse)



Expertentipp: Was am höchsten steigt, kann auch sehr tief fallen! Daher insbesondere die Investments, die besonders gut gelaufen sind, unbedingt absichern! Denn in manchen Märkten und Assetklassen wurden in den letzten Jahren 10-15 % Rendite p.a. erzielt. Mehr Infos erhalten Sie bei uns.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen