Dienstag, 19. August 2014

Negative Realzinsen - der Weg aus der Schuldenkrise

Die USA haben es mit der "financial repression" in den 40er Jahren bereits vorexerziert. Negative Realzinsen als Instrument für Schuldenabbau für den Staat. Es funktioniert prinzipiell ganz einfach: Eine Inflation bei den Preisen trifft auf Niedrigzins bei Staatsanleihen und Bankeinlagen. Eine Belastung für die Sparer, ein Segen für den Staat. Ein Staat wächst förmlich aus seinen Schulden heraus, wenn das reale BIP Wachstum die reale Zinsbelastung übersteigt. Künstlich niedrige Anleihenrenditen sind der Schlüssel.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen