Donnerstag, 23. Oktober 2014

Europas Wirtschaftskrise

Viele Ökonomen sind sich einig, dass die Wirtschaftskrise in Europa noch lange nicht ausgestanden ist. Die Realwirtschaft stellt sich zur Zeit alles andere als rosig dar und sobald die Liquditätsspritzen der Zentralbanken enden, könnte das böse Erwachen kommen und die Börsen wieder der Realwirtschaft  folgen - nämlich noch weiter nach unten.

"[...] "Ich befürchte, vor Europa liegt eine längere Phase aus Stagnation, Deflation und hoher Arbeitslosigkeit", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. [...]" (Quelle: N-TV)

Ob eine Verstärkung der ultralockeren Geldpolitik der EZB eine Lösung für die konjukturellen Probleme der Wirtschaft ist, darüber sind sich die Volkswirte nicht einig. Fakt ist, dass die geldpolitischen Maßnahmen sich nicht in einer höheren Kreditvergabe der Geschäftsbanken an mittelständische Unternehmen widerspiegeln und somit in der Realwirtschaft nicht ankommen.

Tipp:
Gerade in Ländern wie Japan oder Argentinien, in denen seit langem wirtschaftliche Depressionen vorherrschen, war es besonders von Vorteil, seine Investments gut aufzustellen. Denn genau dort waren oft besonders schöne Gewinne zu machen, wenn man die richtigen Veranlagungen wählte. Was sich als besonders wichtig herausstellte, da sich die Krisen rasch negativ auf das soziale Absicherungsystem vom Staat auswirkten. Und wer nicht entsprechend vorgesorgt hatte, hatte dann mit niedrigen Erträgen auf der einen Seite und hohen Kosten für die Lebenshaltung und der medizinischen Versorgung auf anderen Seite zu kämpfen!


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen