Dienstag, 16. Dezember 2014

"Der Sparer ist am Arsch"

Eine harte, aber klare Aussage von Prof. Dr. Max Otte, Ökonom, Buchautor und Fondsmanager.

Dr. Max Otte ist der Ansicht, dass die Maßnahmen zur Rettung Europas seit dem Ausbruch der Finanzkrise nur den großen Banken und den Reichen geholfen haben, aber keine nachhaltigen Konzepte umgesetzt wurden. Dies bedeutet für den Sparer: "[...] Der ist am Arsch. Nichts Gutes also. Seit fünf, sechs Jahren haben wir ja das, was beschönigend als "finanzielle Repression" bezeichnet wird. Die Sparer haben unter Berücksichtigung der tatsächlichen Inflation und Zinsen nahe null Prozent, ein Minus von zwei bis drei Prozent bei der Kaufkraft.  Auch bei Lebensversicherungen, Spareinlagen etc. läuft diese schleichende Enteignung schon seit Jahren. [...]" (Quelle: N-TV)

Was sollte nach Meinung von Prof. Otte der Anleger daher machen? "[...] Bleiben eigentlich nur Investitionen in globale Aktienfonds. Als Beimischung auch Edelmetalle zur Absicherung. Also Anlagen in Sachvermögen. [...]" (Quelle: N-TV)

Expertentipp
Die Aussage - "alles was in letzten Jahren geschah, war nur für die Rettung der Reichen und wenigen grossen Finanzunternehmen und  hat Europa in Grund und Boden gewirtschaftet" - ist sicher eine sehr harte Formulierung, jedoch wenn man bedenkt, dass es laut World Wealth Report (https://www.worldwealthreport.com/) mehr Superreiche als je zuvor gibt und die Breite Masse sich den Alltag kaum mehr leisten kann, könnte schon etwas daran sein! Es gibt aber auch eine gute Nachricht: aufgrund der Globalisierung ist es heute für jeden möglich, die selben Finanzinstrumente einzusetzen wie die Superreichen! Fragen Sie einfach unverbindlich uns!

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen