Freitag, 23. Januar 2015

EZB investiert mehr als eine Billion

Die Frage ist nur, worin werden die Billionen investiert? Die offizielle Zielsetzung lautet, das Geld in der Wirtschaft ankommen zu lassen und damit Wirtschaftswachstum und Inflation in der EU anzukurbeln.


"[...] Die Wirkung von Anleihenkäufen ist unter Volkswirten und Notenbankern umstritten, etwa weil die Zinsen bereits extrem niedrig sind und weitere Sondermaßnahmen daher nur sehr begrenzt wirken dürften. Zudem wird befürchtet, dass die EZB den Reformeifer in Krisenländern bremst, wenn sie den Staaten in großem Stil Schuldscheine abkauft.  (Quelle: N-TV)

Die EZB begründet ihr Vorhaben mit der seit Monaten sehr niedrigen Inflation im Euroraum. Im Dezember sanken die Verbraucherpreise auf Jahressicht sogar erstmals seit 2009 - vor allem weil die Ölpreise abgestürzt sind. Die EZB muss gegensteuern, weil sie sich einem Inflationsziel von knapp unter 2,0 Prozent verpflichtet hat. Allerdings ist die negative Inflationsrate vor allem eine Folge des Verfalls der Ölpreise. Und diese Entwicklung belebt zugleich die Konjunktur, weil Verbraucher mehr Geld für andere Dinge als Sprit oder Heizöl ausgeben können und die Kosten der Unternehmen sinken. Daher halten etliche Experten die neue Geldschwemme der EZB für unnötigen Aktionismus. [...]" Quelle: N-TV)


Expertentipp:
Wie der Reporter richtig schreibt, ist es sehr fraglich, ob ein Entgegenwirken gegen die niedrigere Inflation wirklich so wichtig ist, da es ja vor allem durch den niedrigen Ölpreis zustandekommt. Und der hat nun für uns in Europa tatsächlich sehr wenig Nachteile: Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen profitieren durch geringere Kosten sowohl beim Heizen als auch zb beim Verkehr oder Transport. Daher werden durch diese Aktion wenn bis zu 1,1 Billionen Euro in die Finanzmärkte gepumpt werden (http://de.m.wikipedia.org/wiki/Quantitative_Lockerung), vor allem zwei Dinge passieren:
  1. sicher eine Geldentwertung und 
  2. Sachwerte werden weiter steigen.
Also informieren Sie sich unbedingt, wie Sie sich persönlich einfach davor schützen können!

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen