Mittwoch, 25. Februar 2015

China hat die USA bereits überholt

"[...] Kaufkraftbereinigt sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr erstmals vor den USA.

 

Das heißt, wenn verglichen wird, was ein Chinese und ein US-Amerikaner für eine Tasse Tee oder Kaffee ausgeben muss. Also, was er tatsächlich mit seinem Geld kaufen kann - unabhängig vom unterschiedlichen Preisniveau und Wechselkurs.
Wird aber alles in US-Dollar gerechnet, liegen die USA um satte 70 Prozent vor China und bleiben die größte Volkswirtschaft der Erde. Pro Kopf gerechnet ist die Wirtschaftsleistung der USA mit 53.001 US-Dollar sogar viermal größer. Gerade deswegen tun viele Experten - insbesondere in den USA - die IWF-Berechnungen als "nicht so wichtig" ab, während sich viele Chinesen gleichwohl nicht ohne Stolz freuen, die Supermacht USA zumindest in diesem Punkt überrundet zu haben.
Tatsache bleibt, dass China zulegt. Trotz schwächerer Konjunktur mit sieben Prozent, während die USA nur zwei Prozent erwarten können. Deswegen blicken alle nach China, das nach der kaufkraftbereinigten Berechnung des Währungsfonds jetzt einen Anteil von 16,5 Prozent an der Weltwirtschaft erreicht hat - gegenüber 16,3 Prozent der USA. Das Reich der Mitte ist damit wichtiger denn je für die Weltwirtschaft, die sich von der Finanzkrise immer noch nicht erholt hat. [...]" (Quelle: Wirtschaftsblatt)

Quelle: IMF, Storyal


Expertentipp:
Durch den Konkurs einer der weltgrößten Investmentbanken der USA, der Lehmann Brothers Bank (http://de.m.wikipedia.org/wiki/Lehman_Brothers), der von uns vorhergesagt und befürchtet worden war, ist die Welt wesentlich schneller im Umbruch geraten, als von allen Spezialisten erwartet wurde. Da Asien aber mittlerweile so schnell die Wirtschaftsspitze übernimmt, muss jedem klar sein, dass eine wesentliche Neuausrichtung der Investmentstrategie erforderlich ist. Denn wenn man bedenkt, dass zB. der ehemalige Weltmarktführer für Mobiltelefone Nokia vor kurzem fast in die Insolvenz schlittertete, so werden auch weltgrößte Marken - wie zB. Apple, Facebook oder andere Branchenführer aus den USA mit massivem Wettbewerb kämpfen müssen. Wie auch zB. der weltgrößte Börsengang 2014 von Alibaba ( http://de.m.wikipedia.org/wiki/Alibaba_Group) zeigte. Fragen Sie unsere Spezialisten.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen