Montag, 9. März 2015

Kepler-Fonds von Raiffeisen mit 67 Mio. vom Schuldenschnitt betroffen

Nicht nur die Kepler-Fonds von Raiffeisen sondern auch Fonds von Pimco (Allianz), DWS (Deutsche Bank), Bawag PSK, Pioneer und vielen anderen Kapitalanlagegesellschaften sind betroffen.


"[...] die Kepler-Fonds-KAG, ist mit 67 Millionen Euro einer der größten Gläubiger der Hypo-Abbaugesellschaft "Heta", was die Investmentfirmen betrifft (siehe Liste). Insgesamt hat die Heta, wie berichtet, noch Schulden von elf Milliarden Euro. Die Lage sei "ärgerlich, aber keine Katastrophe", sagt Kepler-Fonds-Geschäftsführer Andreas Lassner-Klein: 'Wir haben die Anleihen einst gekauft, weil sie angesichts der Landesgarantie per Gesetz mündelsicher sind.' [...] Ob Kepler nun Heta-Anleihen verkauft und ob man bei einem Schuldenschnitt klagt, lässt Lassner-Klein offen [...]" (Quelle: OÖ Nachrichten)

Im Falle eine Insolvenz wären die Bundes- und Landeshaftungen schlagend geworden. Durch die neu geschaffene Möglichkeit der "Abwicklung" von Banken wird keine Pleite ausgelöst und die Haftungen werden nicht schlagend.

Expertentipp:
Lassen Sie sich von unseren Spezialisten Ihr Fondsdepot analysieren, wieviel Hypo Alpe Adria in Ihren Geldmarkt und Anleihenfonds steckt. Wir beraten Sie gerne, welche Handlungsmöglichkeiten Ihnen diesbezüglich zur Verfügung stehen.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GnbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen