Freitag, 12. Juni 2015

Frankenkredite ab 2019 ein Problem

"[...] Ratingagentur Moody’s sieht für Österreichs Banken Milliardenrisiko [...]


Spätestens 2019 könnten Österreichs Banken mit den aushaftenden Frankenkrediten ein massives Milliardenproblem bekommen, analysiert die Ratingagentur Moody’s. Sie beruft sich dabei auf Berechnungen der Österreichischen Nationalbank, wonach die Frankenkredite der österreichischen Banken mit 6,1 Milliarden Euro unterdeckt sind. Das heißt, die Finanzinstrumente, mit denen die Kreditnehmer für die Rückzahlung sparen, sind 6,1 Milliarden Euro weniger wert als die ausständigen Kredite. [...]." (Quelle: OÖ Nachrichten)

Expertentipp
Kreditnehmer, die nach wie vor am Schweizer Franken als Kreditwährung festhalten, sollten aus der Zinsersparnis zusätzliche Tilgungsträger ansparen. Auf Wunsch kann dies in Investmentfonds lautend auf Schweizer Franken erfolgen, um so das Wechselkursrisiko am Ende der Kreditlaufzeit abzufedern. Fragen Sie uns nach einem entsprechenden Portfolio.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GmbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen