Dienstag, 28. Juli 2015

Zehn gute Gründe, warum die Hausse weitergeht


"[...] Trotz aller Griechenlandhysterie habe sich inzwischen die Weltwirtschaft weiter entwickelt. Vor allem für sein Heimatland, die USA, ist der MFS-Chefstratege (James Swanson) positiv gestimmt: Er führt eine Liste mit zehn guten Gründen an, warum die Perspektiven für die US-Wirtschaft positiv seien:
  1. Die Zinsen bleiben weltweit auf einem historischen Tiefpunkt.
  2. Die Industrieproduktion in den USA hat angezogen.
  3. Ausgaben im gewerblichen Bereich werden nicht länger hinausgezögert.
  4. Bessere Beschäftigungszahlen in den USA sind offensichtlich über alle Beschäftigungsfelder hinweg.
  5. Das Verbrauchervertrauen ist gestiegen, obwohl die Einzelhandelsumsätze weiterhin enttäuschen.
  6. US-Autoverkäufe haben zugenommen und dürften bald zu einem ähnlichen Volumen zurückkehren, wie zuletzt in 2007.
  7. Der Wohnungsneubau in den USA gewinnt an Schwung, was dem Bausektor helfen sollte, sich vom Jobabbau in der letzten Rezession zu erholen.
  8. Die Kreditvergabe an Unternehmen ist gestiegen - für gewöhnlich ein entscheidender Indikator für mehr Wachstum.
  9. Der US-Dollar ist nicht weiter angestiegen und viele Exportunternehmen beginnen damit, Umsatzwachstum von auswärtigen Unternehmen zurückzuerobern.
  10. Die Inflation blieb geringer als erwartet, was der US-Notenbank hilft, den Beginn des Zinsstraffungszyklus etwas zu verschieben.[...] 
Swanson resümiert: "Wir erwarten, dass der US-Konjunkturzyklus anhält, das Wachstum weiter steigen wird - und damit auch die Gewinne. In den Jahren 2016 und 2017 dürfte dieser langsame aber stetige Zyklus dennoch erste Zeichen der „Alterung" zeigen. Aktuell blinkt jedoch keiner der Indikatoren rot auf." [...]". (Quelle: Institutional Money)



Expertentipp
Wenn Sie in den letzten Jahren nicht in Aktienfonds investiert waren, haben Sie tatsächlich einiges versäumt. Und wenn Sie noch immer Ihr gesamtes Vermögen am Sparbuch oder in Bausparverträgen parken, sollten Sie uns rasch kontaktieren, denn aufgrund der Geldflut der EZB ist weiterhin mit inflationären Tendenzen zu rechnen, die Sachwerte wie Immobilien, Gold und Aktien begünstigen. Aber Sie sollten in Ihre Investments eine Absicherung einbauen und die Gewinne unter Umständen abschöpfen. Fragen Sie uns.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GmbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen