Montag, 31. August 2015

Und der Ölpreis fällt und fällt

Quelle: Wirtschaftsblatt, EPA/Larry W. Smith

Die Furcht am Ölmarkt vor einer schwächelnden Nachfrage hat den Preis für die Nordseesorte Brent am bereits unter das Sechs-Jahres-Tief von 45,19 Dollar von Mitte Januar gedrückt. 

"[...]  Auf dem Markt lastet auf der einen Seite seit geraumer Zeit das wachsende Überangebot, befeuert durch den Schieferölboom in den USA. Obwohl sich die Preise gegenüber dem Sommer 2014 inzwischen mehr als halbiert haben, wird in den USA weiter nach Öl gebohrt. Derzeit schätzen Branchenexperten den Überschuss bei drei Millionen Fässern täglich.
Auf der anderen Seite steht das Verhalten der Opec-Länder. Das Kartell mit dem weltgrößten Ölexporteur Saudi-Arabien an der Spitze will - anders als in früheren Jahren - keineswegs die Ölförderung kürzen, um so dem Preis auf die Sprünge zu helfen. Zu groß sei die Furcht vor dem Verlust von Marktanteilen, erklären Experten diese Politik. [...]" (Quelle: Wirtschaftsblatt)


Expertentipp:
Wie bereits von uns im Februar
berichtet, war der Ölpreis-Einbruch nicht fundamental begründet, ausser wir erleben einen massiven Wirtschaftseinbruch. Nachdem der Ölpreis kurz darauf wieder stark anstieg, begann dann die Krise in Asien. Wie bei dem Ölpreis, war es einer der stärksten Einbrüchen seit langer Zeit. Daher sieht es, nach derzeitigem Stand, nach einem massiven Aktieneinbruch weltweit aus.

Daher lautet derzeit das oberste Gebot: unbedingt richtig absichern. Da Sie höchstwahrscheinlich mit den niedrigen Zinsen nicht glücklich sind, brauchen Sie jetzt alternative Lösungen. Also fragen Sie uns einfach und unverbindlich.


Denn wenn man den alten Börsenregeln vertraut, dass Börsen ca. sechs Monate die Realwirtschaft vorausnehmen, dürfte nach dem überdurchschnittlichen Einbruch in Asien bzw. den BRIC-Staaten auch eine sehr starke Wirtschaftsflaute auf uns zukommen und dann werden die billigen Tankposten und aktuellen günstigen Kreditzinsen wahrscheinlich die Probleme der hohen Arbeitslosigkeit und der schlechten Einnahmen auch nicht ausgleichen können!

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GmbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen