Freitag, 19. Februar 2016

7 verrückte Fakten, die man im Falle eines Börsencrashs wissen sollte

Quelle: finanzen100.de, ©shutterstock.com/pogonici
"[...] Von Zeit zu Zeit spielt die Börse ein bisschen verrückt. Irgendetwas macht den Investoren Angst und dann verkaufen sie. Die Angst baut sich auf, egal ob sie gerechtfertigt ist oder nicht, und selbst der kleinste Funke kann dieses Pulverfaß zur Explosion bringen. Dann kommt es zum Crash und furchtbare Dinge können passieren. Und trotzdem zeigt der Trend immer weiter nach oben.
Es folgen sieben besonders interessante Fakten über vergangene Börsencrashes, die dich daran erinnern sollen, dass die Sache ziemlich verrückt werden kann. Aber langfristig geht es aufwärts, immerhin sind wir alle noch hier, investieren immer noch und bauen Wohlstand auf. [...]

1. Ein Börsencrash bedeutet nicht, dass eine Rezession folgt.
2. Bärenmärkte haben aber eine viel höhere Korrelation mit fundamentalen wirtschaftlichen Problemen.
3. Der Crash 1929 war extrem schlimm.
4. Im Fall eines Weltkriegs drehen die Finanzmärkte durch.
5. Der Oktober 1987 war verrückt.
6. So irre der Oktober 1987 auch war, die Finanzkrise 2008/2009 war noch schlimmer.
7. Ein Crash, an dem die Fed schuld war?

[...]." (Quelle: Finanzen100)












Expertentipp:
Wie schwer ein Crash wird, weiß im Vorhinein leider niemand! Aber jeder weiß, wenn Kurse stark nach unten gehen, gibt es auch unglaublich hohe Tagesgewinne und viele flüchten in den sicheren Hafen Gold. Wie es wird auch in diesem Artikel gut beschrieben wird. Somit ist es ganz einfach wie man sich verhalten muss, um mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Gewinnerseite zu stehen! Mit Panikreaktionen ist man immer schlecht beraten. Also Fragen Sie einfach uns, wie Sie in solchen turbulenten Zeiten mit unseren spannenden Investmentstrategien auf der Gewinnerseite sein können und kaufen Sie auch etwas Gold.

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GmbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen