Dienstag, 9. Februar 2016

Kein Entrinnen: Sparer sind wehrlos gefangen im globalen Finanz-System

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten, dpa

"[...] Die Vorbereitungen zur Haftung der deutschen Sparer für alle europäischen Banken sind auf der Zielgeraden. Die Methode hat System: Die überschuldeten Staaten wollen wissen, wo es etwas zu holen gibt. Die Sparer haben kaum eine Chance, sich zu wehren.[...]


Die Diskussion um die gemeinsame Haftung aller europäischen Sparer für alle Banken in Europa ist auf der Zielgeraden. Die unter dem etwas irreführenden Begriff der gemeinsamen Einlagensicherung ist das Gegenteil von Sicherheit: Die Sparer verlieren das Recht, über ihre Ersparnisse zu verfügen.
[...] Konnte man vor wenigen Jahren noch versuchen, allen Risiken aus dem Weg zu gehen und sein Geld auf ein Sparbuch legen, ist diese Möglichkeit aktuell bereits Geschichte. Jeder, der sein Geld heute auf der Bank liegen lässt, verliert jährlich Geld. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband hat ermittelt, dass bis zum Jahr 2014 die deutschen Sparer bereits um 15 Milliarden erleichtert wurden. Es wird erwartet, dass auch Negativ-Zinsen bald flächendeckend umgesetzt werden – also die Notwendigkeit, eine Strafgebühr zu bezahlen, wenn man sein Geld auf der Bank liegen lässt.
[...] der Zugriff auf die Sparguthaben Teil der modernen Kriege und daher unausweichlich ist: Die Staaten haben sich alle über die Maßen verschuldet. In der Geschichte sind in solchen Situationen stets zwei Ereignisse eingetreten: Kriege wurden geführt, um einen äußeren Feind zu identifizieren. Zugleich wurden die Sparer enteignet, um die Kriege zu finanzieren und die Staaten unauffällig zu entschulden. Die Folge: Die finanzielle Repression ist die ultima ratio der Regierungen, um ihre Abenteuer zu finanzieren. [...]." (Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten)

Expertentipp:
In Deutschland haben im Jahr 2014 die Sparer circa 15 Mrd. Euro „verloren. Doch wie man sagt: Geld ist nie weg - es hat jemand anderer! Es drängt sich dabei die Frage auf, wer bekommt diese 15 Mrd. Euro, wenn sie die Bürger verlieren? Ganz einfach: alle die ihr Geld investieren, egal wie viel oder wenig, es wirkt sich immer effektiv auf ihre Lebenssituation aus! Und wenn Sie Ihr Geld in einer klassischen Lebensversicherung mit 1% p.a. Verzinsung der Versicherung quasi gratis überlassen oder der Bank mit 0,5% p.a. am Sparbuch, können Sie sich ausrechnen, wer hier das Geld verdient!
Also, Sie sind nicht gefangen, denn jeder entscheidet für sich selbst, was damit gemacht wird. Doch wenn Sie es einfach im Tresor oder unter dem "Kopfpolster " lassen, ist es überhaupt das auch volkswirtschaftlich das schlimmste für alle, denn nur Geld, das im Umlauf ist, kann investiert und vermehrt werden. Die Wirtschaft damit aufgebaut, Mitarbeiter angestellt und Waren gekauft werden!


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GmbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen