Donnerstag, 28. September 2017

Studie: Bankenpleiten würden Haushalte nur gering treffen

„[...] Die potenziellen Verluste österreichischer Haushalte im Falle von Bankenpleiten unter dem neuen Abwicklungsregime wären relativ gering. Nur 2,4 Prozent aller heimischen Haushalte sind laut einer Kurzstudie der Nationalbank im Besitz von Bankanleihen, mit denen sie im Falle einer Bankenabwicklung mithaften würden.[…] Auf Basis der Bruttovermögensverteilung halten von der unteren Hälfte der österreichischen Haushalte nur 0,7 Prozent Bankanleihen, auf die mittleren 40 Prozent entfallen 2,8 Prozent und auf die oberen 10 Prozent 9,1 Prozent. "Die Bedrohung von "Bail-ins" ist eher bei Höherverdienenden gegeben“ […]“ (Quelle: Die Presse)

Expertentipp:
Dies ist ein sehr spannender Artikel, der sehr gut aufzeigt, dass sich viele Anleger ganz umsonst vor so einer Situation fürchten. Wenn man bedenkt, dass in den USA seit Lehmann Brothers gut über 500 Banken (Einlagensicherung: Wie man den Sturm auf die Banken verhindern kann) abgewickelt wurden und die USA gemessen am Wirtschaftswachstum, sogar fast besser als die EU dasteht. Genau da wird einem bewusst, dass die Abwicklung einer Bank nicht unbedingt so dramatisch ist, wie von vielen befürchtet.
Im Gegenteil, wenn die Rahmenbedingungen gut geschaffen sind, kann es für manche Gläubiger und Anleger wesentlich besser aussehen, da die Zinsen für die offenen Forderungen und die Kosten für Rechtsanwälte und Gutachter massiv reduziert werden können.

In den USA ist das Vertrauen in die Institute, damit in die Börsen und auch in die Wirtschaft, wesentlich schneller zurückgekehrt als in Europa. Wir haben Länder, wie Spanien und Italien, bei denen wir uns bis jetzt, 9 Jahre nach Beginn der Krise, noch immer nicht sicher sein können, wie es mit der einen oder anderen Bank weitergeht. Doch da auch die EU inzwischen viel dazugelernt hat, sollten Anleger sich auch hier nicht von der Angst leiten lassen. Denn wenn Sie in "sichere" Veranlagungen flüchten, kann Ihnen das, ohne Knowhow unter Umständen teuer zu stehen kommen.
Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren investdenker Berater.

Disclaimer: Fotos von www.pixabay.deDie angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker GmbR gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen