Freitag, 10. November 2017

Mögliches Ende des Hypes? Bitcoins unwirtschaftlich und umweltschädigend?

„[…]Die Kryptowährung Bitcoin verbraucht jährlich soviel Strom wie ein ganzes Land, der Oman. Sind Kryptowährungen eine Umweltsünde? […] Während sich Anleger über immer größere Renditen freuen, gibt es jedoch ein Problem: Bitcoin-Transaktionen kosten Strom, sehr viel Strom. Denn für die digitale Geldschöpfung und Transaktionen von Kryptowährungen werden gigantische Rechenzentren gebraucht. Eine einzige Bitcoin-Transaktion benötigt in etwa soviel Strom wie eine energiesparende Spülmaschine im Jahr ca. 245 Kilowattstunden. Der hohe Stromverbrauch der Kryptowährungen ist nicht nur ein ökologisches Problem, sondern auch ein ökonomisches. Denn eine Bitcoin-Transaktion würde in Deutschland umgerechnet rund 70 Euro Strom kosten, so die FAZ. […]“ (Quelle: Wallstreet Online)

Zwei mögliche Gründe, warum Bitcoin und die Blockchain die digitale Zahlungswelt nicht revolutionieren können:


  1. Der Stromverbrauch
  2. Die Kosten


1.       Stromverbrauch
Aktueller Jahresstromverbrauch Bitcoin gegenüber verschiedenen Ländern in TWh.
Quelle: Eigenberechnung

Nachdem die Blockchain von Bitcoin für die Abwicklung von ca. 267 Mio. Transaktionen pro Jahr so viel Strom verbraucht, wie der Oman in einem Jahr, würde sie für die Abwicklung aller ca. 433.000 Mio. bargeldlosen Zahlungen weltweit (SWIFT, CHIPS und FEDWIRE) ca. zweimal den gesamten derzeitigen Weltstromverbrauch benötigen.

Potentieller Jahresstromverbrauch Bitcoin bei Übernahme aller weltweiten
Zahlungsverkehrstransaktionen durch die Blockchain gegenüber verschiedenen Ländern in TWh.
Quelle: Eigenberechnung
Dieses Extrembeispiel zeigt schon die Unmöglichkeit des Verdrängens klassischer Währungen und Zahlungsverkehrsströme durch Kryptowährungen.


1.       Kosten

Auch aus der Sicht der Kosten pro Transaktion sind die klassischen Zahlungsverkehrssysteme der Blockchain überlegen. Während bei Bitcoin die Transaktion in Deutschland umgerechnet EUR 70,-- kostet, sind die Kosten bargeldloser Geldtransfers derzeit bereits wesentlich günstiger:
„[…] Elektronisch eingereichte Überweisungen und Lastschriften verursachen nur Kosten von etwa zwei Cent pro Transaktion, Scheckeinreichungen und beleggebundene Überweisungen zwischen 0,28 und 0,92 Euro pro Vorgang. Swift-Überweisungen kosten ca. 4,50 Euro pro Stück. […]“ (Quelle: Der Standard)


Fazit:

Diese Sachverhalte könnten auch in Zukunft Einfluss auf die Kursentwicklung von Bitcoin & Co. haben, sobald der erste Hype vorbei ist, die First-Mover Kasse gemacht haben und sich Ernüchterung bei den restlichen Investoren breit macht. Aber dazu mehr im nächsten Blogbeitrag.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren Berater.

Disclaimer: Fotos von www.pixabay.deDie angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die investdenker OGgibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.investdenker.at.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen